Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach eigenen Angaben hat das FBI etwa 1.200 Seiten zur ACLU und 2.400 Seiten zu Greenpeace zusammengetragen. Noch bis mindestens Februar nächsten Jahres brauche die US-Bundespolizei, um die ACLU-Akten zu prüfen, bis zum Juni 2006 sollen die Greenpeace-Dokumente durchgesehen sein, teilte die US-Regierung dem Gericht mit. Über den Inhalt der Akten ist bisher nichts bekannt.

Vermutlich fanden die Observierungen im Rahmen des so genannten Kampfes gegen den Terror statt. Dabei geriet beispielsweise eine Protestveranstaltung gegen den Parteitag der Republikaner im Wahlkampf 2004 ins Blickfeld der Terrorfahnder. Daraus wird deutlich, dass die US-Behörden eine gezielte politische Überwachung von Gegnern der Regierung betreiben - mit geheimdienstlichen Mitteln und unter Bruch des Verfassungsrechts auf freie politische Meinung und Betätigung.

Die Überwachung der Bürgerrechts- und Umweltorganisationen sowie die Geheimhaltung der Akten sind Ausdruck eines Machtmissbrauchs, der unter der Bush-Regierung zur Norm geworden ist, sagt Tom Wetterer, Greenpeace-Rechtsberater. Dieses Vorgehen ist ein Versuch, die Freiheitsrechte von Gruppen wie Greenpeace einzuschränken, es bedroht aber gleichzeitig die bürgerlichen Freiheiten aller US-Amerikanerinnen und -Amerikaner.

Nach den Anschlägen des 11. September hat sich die US-Regierung im Zeichen des Kampfes gegen den Terror weitreichende Eingriffsmöglichkeiten in die Bürgerrechte angeeignet. Diese setzt sie nun gegen ihre Kritiker ein.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren