Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einige der Ställe müssen erneuert, Zäune und Gatter repariert oder ersetzt werden. Wasserleitungen müssen neu verlegt und das Gelände entrümpelt werden. Das ist natürlich nur möglich, weil die Bewohner zurzeit im Winterurlaub weilen.

Wir müssen 14 Kilometer Zäune erneuern, 50 Schutzhütten und 40 Tränken errichten, sagt Heinz Laing, seit Anfang November Leiter des Tierparks am Brahmsee im Landkreis Rendsburg-Eckernförde. Der Großteil der Tiere ist in Ausweichquartieren untergebracht, unter anderem auf einigen umliegenden Bauernhöfen. In Absprache mit dem Kreisveterinäramt und dem Hof-Tierarzt wurden Ziegen, Schafe, Rinder, Ponys und andere zur Erholung ausquartiert.

Für die bislang weit über 1000 Tiere im Park vermutlich eine willkommene Abwechslung. Für die große Anzahl an Bewohnern haben wir zu wenig Flächen, erklärt Laing. Die Weiden sind übernutzt und mit Tierbestand könnten sich die mageren Böden nach dem heißen Sommer selbst im Winter nicht erholen.

Das derzeit kalte Wetter trägt zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen der Tiere bei. Schädlinge und Parasiten auf den Weiden, beispielsweise Spul- oder Bandwürmer, sind ohne ihre tierischen Opfer nun schonungslos der Kälte ausgesetzt und gehen zugrunde. Wenn die Tiere aus ihren Winterquartieren zurückkehren, sind sie diese zusätzliche Belastung hoffentlich los.

In Zukunft werden etwas weniger als 1000 Tiere in den Genuss der sanierten Weiden kommen, sagt Laing. Aber so genau kann man das ja nicht festlegen - einige Ziegen und Schafe haben jetzt schon die ersten Lämmer geboren.

Die Sanierung des Parks ist wesentlich aufwändiger als wir bisher angenommen haben. Und sie wird wesentlich mehr Geld kosten, erklärt der Tierparkleiter. Nicht nur die Tierhaltung soll verbessert werden. Bis zur Wiedereröffnung soll mit zahlreichen Maßnahmen der Aufenthalt für die künftigen Besucher angenehmer werden, so Laing.

Der Eingangsbereich soll umgebaut werden, die Informationstafeln und die Ausstellung werden neu gestaltet und die sanitären Anlagen modernisiert. Es wird Aufenthaltsräume und einen Hof-Laden geben, wo man sich selbst von den besonderen Qualitäten der alten Haus- und Nutztierrassen überzeugen kann.

Die Grundidee des Parks bleibt bestehen, sagt Laing. Wir werden die seltenen Haus- und Nutztiere weiter züchten, um diesen Schatz an Artenvielfalt zu erhalten. Nur so wird es auch in Zukunft für die ökologische, standortgerechte Landwirtschaft eine Auswahl an Nutztieren geben. Sie haben mit denen der industriellen Massentierhaltung kaum etwas gemein.

Die Winterpause des Tierparks wird voraussichtlich zum Frühlingsanfang, am 20. März, zu Ende gehen. Weitere Informationen finden Sie auf den Internet-Seiten des Tierparks Warder. (mir)

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren