Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neben Vorträgen und Informationen über die Arbeit von Greenpeace in der Vergangenheit und heute gab es etliche Vorführungen der Aktivisten. Kletterer demonstrierten das Anbringen eines Banners an einer Hausfassade. Schlauchbootfahrer und Taucher erklärten, warum Greenpeace-Aktivisten in ihrem Fach besonders gut sein müssen: Damit wir trotz manchmal halsbrecherischer Aktionen weiterhin keine gravierenden Verletzungen oder gar Tote zu beklagen haben.

Auf besonderes Interesse stieß eine Fahrt mit Greenpeace-Mitgründer Gerhard Wallmeyer zu den Aktionsorten von Greenpeace im Hamburger Hafen. Vor 25 Jahren, als Greenpeace in Deutschland startete, war der Hamburger Hafen eine stinkende Brühe. In der Nähe des Hafens zu wohnen oder ein Restaurant direkt am Elbufer zu eröffnen wäre damals niemandem eingefallen. Durch ständige Kontrollen von Abwasserrohren und Einleitern hat Greenpeace in dieser Zeit zu vielen Verbesserungen beigetragen. Heute ist das Elbwasser wieder um einiges sauberer, die Luftqualität entlang der Elbe wesentlich besser.

15 Jahre Greenteams

{image_r}Gleichzeitig mit dem 25-jährigen Bestehen von Greenpeace in Deutschland feiern wir auch 15 Jahre Greenteams, die Kindergruppen von Greenpeace. Diese begannen den Samstag zünftig - als Piraten verkleidet. Am Fischmarkt war Treffpunkt und dort wurden erstmal Briefe geschrieben. Adressat ist die Besatzung des Greenpeace-Schiffs Esperanza, die zurzeit vor Norwegen unterwegs ist, um gegen die Industrialisierung der Region um die Lofoten zu protestieren und die lokale Bevölkerung über die Folgen aufzuklären.

Die Botschaften landeten schließlich in einer Flasche, die als Flaschenpost (allerdings im Gepäck von Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner) in den Nordatlantik reisen wird. Sie ist ab nächster Woche an Bord der Esperanza. Die Greenteams schipperten dann mit der Undine durch den Hamburger Hafen zum Festort.

Dort erwarteten sie der Greenpeace-Abenteuertruck mit einer Ausstellung zum Meeresschutz, eine Kletterwand für Nichtkletterer, Tiere aus dem Tierpark Warder und viele kleine Programmpunkte für einen bunten, kurzweiligen Nachmittag.

Vielen Dank an alle, die mit uns gefeiert haben und uns in dem, was wir tun, auch in Zukunft unterstützen.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren