Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace und Schiffe gehören zusammen, sagt Peter Küster, Projektleiter für den Bau der Beluga II. Mit der Beluga II haben wir das erste Mal einen Neubau gewagt und damit ein für unsere Bedürfnisse perfektes Schiff bekommen. Klar, dass uns der Abschied von der alten Beluga nach 20 Jahren nicht leicht fällt. Aber wir alle freuen uns auf die Umweltschutzarbeit mit ihrer Nachfolgerin.

Die Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland, Brigitte Behrens, sagte in ihrer Festrede: Mit der alten Beluga hat Greenpeace ganz wesentlich dazu beigetragen, dass in Deutschland heute die Flüsse deutlich sauberer sind als noch vor 20 Jahren. Die Beluga II wird die Arbeit unseres Aktionsschiffes Beluga fortsetzen. Behrens erinnerte daran, dass die scheidende Beluga ein Teil der Geschichte von Greenpeace Deutschland sei und eben nicht nur ein Rumpf aus Stahl mit Motor und Innenausbauten aus Holz.

Die Beluga II ist ein moderner Motorsegler mit zwei Masten nach dem Vorbild holländischer Plattbodenschiffe. Sie wurde auf der Fritjof Nansen Werft in Wolgast gebaut. Dieser Schiffstyp, in Norddeutschland auch unter dem Namen Ewer bekannt, kann bei Ebbe auf Sand oder Schlamm trocken fallen, ohne Schaden zu nehmen. Die Masten sind umklappbar, so dass die Beluga II auch Flüsse mit niedrigen Brücken befahren kann. Im Inneren des 34 Meter langen Schiffes ist Platz für einen Container. Damit lässt sich die Beluga II problemlos und schnell für verschiedene Missionen ausrüsten.

Der Bau des neuen Plattbodenschiffes wurde aus dem Nachlass Ilse Vormanns aus Düsseldorf finanziert, die Greenpeace in ihrem Testament bedacht hat. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,4 Millionen Euro. Bisher hat Greenpeace immer gebrauchte Schiffe gekauft und aufwändig umgebaut.

Während der Feier haben Greenteam-Kinder aus den Küstenländern dem Kapitän eine fantasievoll gestaltete Fahne und eine Flaschenpost überreichen. Das Geschenk ist ein Zeichen dafür, dass die Umweltschützer der Zukunft die Aktionsarbeit auf dem Greenpeace-Schiff der Zukunft kaum erwarten können. Zum Dank durften sie hinterm Steuerrad mal so richtig Kapitänsgefühle erleben.

Die neue Beluga II wird bis Sonntag in Hamburg bleiben und an den Landungsbrücken zu besichtigen sein. Voraussichtlich Ende August wird das alte Aktionsschiff in Oberhausen eintreffen. Es soll dort im Sea Life Center als Museumsschiff zu sehen sein. (mir)

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren