Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit sechs Tonnen Reis, tausenden von Wasserkanistern, Moskitonetzen, Generatoren, Gasflaschen, Treibstoff für Helikopter, Flugzeuge und Autos, medizinische Ausrüstung und vielem mehr füllte die Crew mit Hilfe von Helfern von vor Ort die Ladeflächen der Rainbow Warrior. Geplant ist, mit dem Schiff die Westküste von Sumatra entlang zu fahren.

Die Provinz Aceh gehört zu den Regionen, die von dem Seebeben am stärksten betroffen sind. Der Transport von Hilfsgütern in die entlegenen Dörfer im Norden Sumatras ist sehr schwierig, da es an Treibstoff mangelt und die Flugplätze so überlastet sind, dass Flugzeuge nicht landen und auftanken können. Indem wir das Greenpeace-Schiff zum Transport von medizinischem Personal und Material nutzen, hoffen wir Menschen in abgelegenen Gebieten zu erreichen, wo wir anderenfalls nicht helfen könnten, sagt David Curtis von Ärzte ohne Grenzen.

Banda Aceh ist zu 60 Prozent zerstört. Es mangelt an Wasser und Nahrungsmitteln. Die Bevölkerung lebt unter schrecklichen Bedingungen. Noch immer müssen viele Leichen geborgen werden. Ibrahim Younis, Logistik-Experte im Team von Ärzte ohne Grenzen: Allein in dieser Stadt ist enorm viel zu tun, doch die Situation entlang der Nordwest-Küste Sumatras ist noch schlimmer.

Mehrere hundert Menschen in der Region werden täglich von Ärzte ohne Grenzen in mobilen Kliniken behandelt, mehr als 1.700 Menschen werden mit Trinkwasser versorgt. In der Stadt Meulaboh an der Westküste soll ein Basislager errichtet werden. Den Menschen wird auch psychologische Unterstützung angeboten, um mit der Trauer und Angst umgehen zu können.

Greenpeace unterstützt den Hilfseinsatz von Ärzte ohne Grenzen logistisch. Wir wollen alles Erdenkliche tun, Hilfe in die verwüstete Region zu bringen. Mit dem Einsatz der Rainbow Warrior hoffen wir, dazu beizutragen, das Leid der Bevölkerung in dieser tragischen Situation ein wenig zu lindern, sagt Dr. Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International. Die Rainbow Warrior mit ihrer 19-köpfigen Besatzung hat Schlauchboote an Bord, mit denen auch entlegene Regionen erreicht werden können. (us)

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren