Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Beluga II soll ab Mitte dieses Jahres einsatzbereit sein, dann ist auch der Innenausbau des modernen Zweimasters abgeschlossen. Finanziert wurde der Neubau aus dem Nachlass von Ilse Vormann. Die Düsseldorferin stand den Ideen von Greenpeace nahe und bedachte die Umweltschutzorganisation in ihrem Testament. Mit der Spende konnte Greenpeace erstmals ein völlig neues Schiff bauen.

Der Klipper wurde nach strengen ökologischen Vorgaben gebaut, die sich am Blauen Engel orientieren: ein für den Schiffsbau anspruchsvolles Gütesiegel des Umweltbundesamtes, das bislang nur wenige Schiffe erhalten haben. Den Zuschlag für den Bau des Klippers erhielt die Fridtjof-Nansen-Werft in Wolgast. Der Betrieb hat sich bei der Ausschreibung gegen zehn andere Werften aus Deutschland und den Niederlanden durchgesetzt.

Mit der Beluga II wird Greenpeace Umweltsünder unter Druck setzen und öffentlich anprangern, sagt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace. Ob Überfischung der Meere, Schiffssicherheit oder die atomare und chemische Verschmutzung der europäischen Küstengewässer, unser neues Schiff hat viel zu tun.

Der Motorsegler ist an die Bedürfnisse von Greenpeace angepasst. Die Bauweise erlaubt den einfachen Austausch von Ausrüstungs-Containern für verschiedene Aufgaben. Damit ist es möglich in Küstennähe Schifffahrtsrouten zu überwachen, in Häfen Besucher über den Schutz der Meere zu informieren oder auf Flüssen Wasserproben zu ziehen und zu analysieren.

Der Zweimaster ist in der Lage, das Wattenmeer, alle Küstengewässer und sämtliche schiffbaren Flüsse Europas zu befahren. Nähert sich das Schiff einer Brücke, werden die Masten umgeklappt. Der Segler ist eine moderne Entwicklung, folgt aber in seinen Konstruktionslinien den alten holländischen Plattbodenschiffen. Dieser Schiffstyp wurde speziell für das Befahren des Wattenmeers entwickelt.

Daten der Beluga IILänge über alles28,40 MeterBreite5,60 MeterTiefgang1,40 MeterVerdrängung115 TonnenHauptmaschine243 KilowattMax. Geschwindigkeit12 KnotenBesatzung4 Personen

 

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren