Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die User bekommen in den nächsten Monaten die Möglichkeit, sich als Internet-Aktivisten zu registrieren, sagt Greenpeace-Sprecher Fouad Hamdan. Mit der neuen Macht des Internets wollen wir Ölkonzerne wie Esso unter Druck setzen, damit sie endlich massiv in den Klimaschutz investieren. Unsere Online-Kampagnen ergänzen die Offline-Kampagnen und sollen mehr Menschen ermöglichen, sich einzumischen.

Greenpeace International und nationale Greenpeace-Büros haben nun eine gemeinsame technische Plattform. Sie funktioniert mit dem ArsDigita Community System (Open ACS), einem OpenSource Content Management System (CMS). Das System verbindet Greenpeace-Büros weltweit und eignet sich besonders für große, Datenbank-basierte Websites. Sobald das CMS in einer überarbeiteten Version vorliegt, wird es von Greenpeace der Internet-Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Hamburger Agentur Elephant Seven (www.e-7.com) entwickelte verschiedene CMS-Module für das ABC des Widerstands und zeichnet auch für das Design verantwortlich. Horst Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Elephant Seven: Bei der Gestaltung der Website ging es vor allem darum, Greenpeace authentisch darzustellen: dynamisch, provokativ, aktions- und verbraucherorientiert. www.greenpeace.de ist eine Homepage des Widerstands, die genau wie Greenpeace kompromisslos ist.

Kompromisslos sind auch Tausende User der Greenpeace-Community EinkaufsNetz (www.greenpeace.de/einkaufsnetz), die sich bald auf der neuen Website vielfältiger für ihre Verbraucherinteressen einsetzen können. Wir wollen weiterhin mit Hilfe des EinkaufsNetzes Konzernen wie Nestlé und Unilever auf die Finger klopfen, damit sie Lebensmittel ohne Gentechnik, Antibiotika und Chemie anbieten, sagt Hamdan. Greenpeace bietet hier Orientierung. Nur wer aktiv wird und sich einmischt, kann etwas verändern. Cyberaktivisten werden sich über unsere Homepage gegenseitig unterstützen, Ideen gemeinsam entwickeln und in der realen Welt umsetzen. Wir werden den Usern regelmäßig über den Stand der Kampagnen berichten.

Zur Vorstellung der neuen Website bietet Greenpeace den Userinnen und Usern einen Rundgang an. Dieser ist aus der Fußnavigation von jeder Seite aus erreichbar. Der Rundgang gibt einen Überblick über die Navigationsmöglichkeiten der Website und stellt die Menüpunkte Aktion, Fakten und Spenden vor. Ebenso kann man sich dort über die Suche und Profisuche informieren. (bes)

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren