Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Meeresausstellungen

2004 setzt Greenpeace die erfolgreiche Arbeit mit den Sea Life Centern fort.

Im Sommer eröffnet Sea-Life in Oberhausen ein neues Meeresaquarium. Die dort gezeigte Greenpeace-Ausstellung ist den größten Säugetieren der Erde gewidmet und steht unter dem Motto "Watch the Whales". Allein in den ersten drei Monaten kommen mehr als 250.000 Besucher.

Für die Kooperation zwischen Greenpeace und Sea Life gelten strenge ökologische Kriterien. So dürfen die gezeigten Tiere ausschließlich aus heimischen Meeren oder Nachzuchten stammen. Sea Life hat sich zudem verpflichtet, umweltverträgliche Baumaterialien, etwa ohne PVC und Urwaldholz, zu verwenden. Zurzeit sind folgende Greenpeace-Ausstellungen bei Sea Life zu sehen: "Leere Meere" in Speyer; "Gejagte Jäger - von Menschen und Haien" in Konstanz; "Meere in Seenot" in Timmendorf/Ostsee, "Wale" in Oberhausen und "Greenpeace - die Themen, die Geschichte" in Dresden. Auch im Multimar Wattforum in Tönning/Nordsee ist Greenpeace mit dem Thema "Wale, Watt und Weltmeere" dabei.

Meeresausstellungen

2004 setzt Greenpeace die erfolgreiche Arbeit mit den Sea Life Centern fort.

Im Sommer eröffnet Sea-Life in Oberhausen ein neues Meeresaquarium. Die dort gezeigte Greenpeace-Ausstellung ist den größten Säugetieren der Erde gewidmet und steht unter dem Motto "Watch the Whales". Allein in den ersten drei Monaten kommen mehr als 250.000 Besucher.

Für die Kooperation zwischen Greenpeace und Sea Life gelten strenge ökologische Kriterien. So dürfen die gezeigten Tiere ausschließlich aus heimischen Meeren oder Nachzuchten stammen. Sea Life hat sich zudem verpflichtet, umweltverträgliche Baumaterialien, etwa ohne PVC und Urwaldholz, zu verwenden. Zurzeit sind folgende Greenpeace-Ausstellungen bei Sea Life zu sehen: "Leere Meere" in Speyer; "Gejagte Jäger - von Menschen und Haien" in Konstanz; "Meere in Seenot" in Timmendorf/Ostsee, "Wale" in Oberhausen und "Greenpeace - die Themen, die Geschichte" in Dresden. Auch im Multimar Wattforum in Tönning/Nordsee ist Greenpeace mit dem Thema "Wale, Watt und Weltmeere" dabei.

Tierpark Warder

Im Mai 2004 öffnet der Tierpark Warder nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wieder seine Tore. Ende 2003 haben die Umweltstiftung Greenpeace und der Verein Arche Warder den Park in Schleswig Holstein vor dem drohenden Aus bewahrt. Das Besondere daran: In Warder werden seltene Haus- und Nutztierrassen gezüchtet.Vor allem die ökologische Landwirtschaft braucht robuste und vielseitige Tiere, keine anfälligen Hochleistungsrassen, wie sie heute die industrielle Landwirtschaft nutzt.

Die Umweltstiftung Greenpeace darf - anders als der Greenpeace e.V. - Kapital in Flächen und Gebäude investieren. So konnten im Tierpark die dringenden Baumaßnahmen getätigt werden. Besuchen Sie die Arche Warder und die rund 1000 Tiere! Adresse: Langwedeler Weg 11, 24646 Warder, Tel: 04329-9134-0, www.tierpark-warder-ev.de (http://www.tierpark-warder-ev.de).

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren