Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Ladung wurde mit Hilfe von Schlauchbooten an Land gebracht. Zudem wurden mehrere kleine Boote wie Taxis angehalten, die gegen Diesel ebenfalls beim Entladen halfen. Rob Taylor von der Greenpeace-Crew berichtet: Das war ein großer Tag, und es ist erstaunlich, dass wir inmitten dieser enormen Zerstörung die Arbeit zügig erledigen konnten.

Die Straßen nach Meulaboh sind entweder zerstört oder aber für LKW unpassierbar. Das Krankenhaus-Gebäude in Meulaboh ist intakt, doch große Teile des Personals werden vermisst oder sind tot. Verschiedene medizinische Hilfsorganisationen, darunter Ärzte ohne Grenzen versorgen nun die Patienten.

Am Sonntag ist die Rainbow Warrior nach Krueng Raya unweit Banda Aceh zurück gefahren, um dort erneut Hilfsgüter zu laden. Der Hafen von Krueng Raya war bei Ankunft des Schiffes allerdings von drei indonesischen Patrouillenbooten und einer Fähre belegt.

Ärzte ohne Grenzen hatten unterdessen in Banda Aceh Schwierigkeiten mit drei Flugzeugen, die für den Sonntag erwartet wurden. Zwei davon wurden aus unklaren Gründen umgeleitet, was große logistische Probleme verursacht hat. Dadurch stand niemand von der Hilfsorganisation zur Verfügung, um die weiteren Aktionen der Rainbow Warrior zu planen. Eine erzwungene Pause für die Crew, die nun vor Krueng Raya auf weitere Instruktionen wartet.

Viele Häfen in Nord-Sumatra sind zerstört, deshalb werden Hilfsgüter auch weiterhin mit Schlauchbooten an Land gebracht werden müssen, was zeitaufwändig ist. Mit der Unterstützung durch lokale Fischer kann leider nicht immer gerechnet werden. Rob Taylor: Hier in Krueng Raya gibt es eine Menge Fischerboote in der Bucht, doch niemand ist darauf zu sehen. Die Menschen sind entweder tot oder sie helfen an Land, helfen ihrer Familie, sie sind einfach nicht hier. Es ist furchterregend. (us)

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren