Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Noch sind die Verhandlungen mit dem Insolvenzverwalter nicht abgeschlossen, doch die Vertragspartner hoffen auf einen erfolgreichen Abschluss bis Ende August. Erste Vorverträge sind bereits unterzeichnet worden. Die Greenpeace Umweltstiftung plant, das Gelände zu kaufen, der Tierpark Warder e.V. will den Tierbestand erwerben.

Der Tierpark Warder ist kein Zoo. Er bietet seinen Tieren so viel Licht, Luft und Platz, wie sie für ein artgerechtes Verhalten brauchen. Der rund 40 Hektar große Park wurde 1989 gegründet. Er war damals das erste Projekt dieser Art in Deutschland. 150 alte Rassen mit insgesamt rund 1100 Tieren gehören zu seinem Bestand. Doch die Moorschnucken, Angler Rinder und Bunte Bentheimer Schweine, die Arbeitspferde und Hühner werden nicht aus reiner Nostalgie gehalten.

Mit seinem wertvollen alten Haus- und Nutztierbestand bietet Warder eine unersetzliche genetische Reserve für Eigenschaften, die die hochgezüchteten Tiere der industriellen Landwirtschaft längst verloren haben. Diese Reserve will Greenpeace bewahren. Die Kooperation mit Warder fügt sich in die Greenpeace-Kampagne für eine moderne naturnahe Landwirtschaft ein.

Wer es ernst meint mit der naturnahen Landwirtschaft, muss sich von den heute üblichen Züchtungen unabhängig machen, erklärt Roland Hipp, Kampagnen-Geschäftsführer von Greenpeace. Das macht den Tierpark Warder so wertvoll. Er ist aber auch interessant für die vielen Besucher. Hier erfahren sie, welche Vielfalt an Tieren die Landwirtschaft einmal prägte und heute wieder notwendig ist.

Nicht alle Tiere leben direkt im Tierpark. Ein Teil wird auf so genannten Satellitenhöfen gehalten. Als Entgelt erhalten die Betreiber der Höfe den Nachwuchs aus der Zucht. Dieses System möchte Greenpeace weiter ausbauen und so die Verbreitung der alten robusten Rassen unterstützen.

Thomas Foth, zweiter Vorsitzender des Trägervereins, ist überzeugt, dass die geplante Zusammenarbeit mit Greenpeace für den Tierpark eine neue Perspektive eröffnet. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem so kompetenten und engagierten Partner wie Greenpeace, erklärte er.

Hilfe wird der Tierpark allerdings auch dann noch brauchen, wenn die Vertragsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden. Der Geldmangel der letzten Jahre hat seine Spuren hinterlassen. Dass es den Tierpark überhaupt noch gibt, ist dem hohen Engagement der Menschen zu verdanken, die dort arbeiten. Mit geringen Mitteln und hohem Arbeitseinsatz haben sie Warder nicht nur über Wasser gehalten, sondern auch die Lebensbedingungen für die Tiere verbessert.

Wenn alle Verträge abgeschlossen sind, müssen als erstes Tierunterstände, Zäune und Wasserversorgung renoviert werden. Außerdem werden zusätzliche Weideflächen gebraucht. Roland Hipp hofft dabei auf die Hilfsbereitschaft der benachbarten Landwirte.

In seinen besten Jahren haben jährlich knapp 60.000 Menschen den Tierpark Warder besucht. Es hat sich gezeigt, dass das nicht reicht. Neben vielen Besuchern wird er darum in Zukunft auch viele zu Spenden bereite Förderer brauchen.

Weitere Informationen über den Tierpark, auch Öffnungszeiten und Eintrittspreise, finden Sie auf dessen Website.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren