Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten bringen ein großes "Stop Castor" Banner an der Jeetzel Brücke an, Oktober 2001
Fred Dott / Greenpeace

Kampagnen, Struktur, Bilanz, Erträge und Aufwendungen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für September 2001 hatte Greenpeace den Auftakt einer großen internationalen Kampagne zum Schutz der letzten Urwälder geplant. Daraus wurde nichts. Nach den schrecklichen Anschlägen in New York hielt die Welt den Atem an. Seitdem beherrschen andere als ökologische Themen die Tagesordnung.

Die Bedrohung für die Umwelt hingegen ist dramatischer als je zuvor. 80 Prozent der Urwälder der Erde sind bereits zerstört, und ein Artensterben unermesslichen Ausmaßes ist im Gang. Im Greenpeace-Projekt Kids for forests engagierten sich den politischen Ereignissen zum Trotz bundesweit mehr als 320 Schulen und rund 15.000 Kinder für die letzten Urwälder. Sie sorgten als Urwalddetektive oder Urwaldbotschafter dafür, ihre Schule urwaldfrei zu machen: vom Schulheft bis zu den Schulmöbeln.

Seit August 2001 setzt sich Greenpeace mit einer neuen Kampagne für eine naturnahe Landwirtschaft ein, denn die Verbraucher haben genug von BSEverseuchtem Rindfleisch und Dioxin in Eiern. Mittelfristiges Ziel ist es, die schlimmsten Auswüchse der Massentierhaltung zu beseitigen. Die Verbraucher haben ein Recht auf sichere und gesunde Lebensmittel.

Mit der Studie Welternährung präsentierte Greenpeace zusammen mit Brot für die Welt 208 Rezepte gegen den Hunger. Autoren recherchierten auf der ganzen Welt und belegten, dass durch eine lokal angepasste, nachhaltige Landwirtschaft die Erträge gesteigert werden können - ohne Chemie, ohne Gentechnik. Wir weisen Bestrebungen der Konzerne entschieden zurück, die Landwirtschaft in die Abhängigkeit der Gentechnik zu treiben.

Greenpeace versteht seine Arbeit als Beitrag zum Frieden - einen Frieden in einer gerechten Welt, die frei ist von Hunger und Armut, frei von Umweltzerstörung und frei von allen atomaren, biologischen und chemischen Waffen. Unsere Kampagnen sind ein Appell an die Konzerne und Politiker, Verantwortung für die eine Welt zu übernehmen.

Finanziell war 2001 kein spektakuläres Jahr; die Einnahmen halten sich in etwa die Waage mit dem Jahr 2000. Erfreulicherweise hat die Mehrzahl der Greenpeace-Förderinnen und -Förderer die Umstellung auf den Euro zum Anlass genommen, ihren Beitrag aufzurunden. Wir danken Ihnen für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen.

Bitte begleiten Sie uns auch weiterhin auf dem Weg zum grünen Frieden!

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Behrens - Geschäftsführerin von Greenpeace

Jahresrückblick 2001

Jahresrückblick 2001

DIN A4

901.74 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 17.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren