Skip to main content
Jetzt spenden
Warum nur surfen ...

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace muss sich neuen Herausforderungen stellen:

  • Die fortschreitende Globalisierung bringt immer größere weltweit operierende Konzerne hervor.
  • Schwellenländer wie Indien, China oder Brasilien werden durch ihre schnell wachsende Industrialisierung und ihren ungeheuren Bedarf an Ressourcen mit immer größeren Umweltzerstörungen konfrontiert, die sich weltweit auswirken.
  • Die Medienlandschaft und der Umgang mit den Medien durch die Menschen hat sich stark verändert. Die Bedeutung von Druckmedien hat abgenommen, Internet und Handy sind als neue Medien hinzugekommen. Die Zahl der TV-Kanäle ist gewachsen.
  • Die Bedrohung unserer Lebensgrundlagen hat - global gesehen - stark zugenommen, auch wenn Umweltschäden in Deutschland weniger sichtbar sind als noch Jahre zuvor. Die Abholzung der Wälder, die Überfischung der Meere, die Pestizidbelastung der Böden und besonders der Klimawandel bedrohen die Lebensgrundlagen und die Artenvielfalt auf unserem Planeten mehr als je zuvor.

Um in dieser sich schnell wandelnden Welt auch weiterhin erfolgreich die Umwelt schützen zu können, hat sich Greenpeace Deutschland in den Jahren 2006 und 2007 strategisch neu ausgerichtet.

  • Wir werden uns auf die großen globalen Umweltprobleme Klimawandel, Zerstörung und Ausbeutung der Meere und Urwälder konzentrieren und dabei mehr internationale Aufgaben der Gesamtorganisation übernehmen.
  • Wir wollen das erste Greenpeace-Büro in Afrika eröffnen. Greenpeace Deutschland wird die internationale Organisation dabei unterstützen.
  • Wir wollen mit neuen und koordinierten Kommunikationsstrategien noch mehr Menschen erreichen.
  • Wir werden Greenpeace International helfen, ein neues modernes hochseetaugliches Segelschiff für unsere Kampagnenarbeit zum Schutz der Meere zu finanzieren. Die betagte Rainbow Warrior II muss ersetzt werden. Nur mit solch einem Schiff erreichen wir Regionen auf dem Wasserweg, in denen sonst Zeugen für Umweltverbrechen fehlen, wie die Jagd auf Wale im Südpolarmeer oder Tankerunglücke in entlegenen Regionen.

Um diese Aufgaben optimal zu erfüllen, hat Greenpeace Deutschland seine Struktur geändert. Dieses Projekt wurde zum 31. Juli 2007 abgeschlossen. Zusätzlich war ein finanzielles Umstrukturierungsprogramm nötig: Die Spendeneinnahmen sind stabil, doch die Kosten steigen. Zudem brauchen wir mehr finanzielle Mittel für die direkte Kampagnenarbeit, um auch weiterhin gegen die großen internationalen Umweltprobleme erfolgreich kämpfen zu können.

Greenpeace Deutschland unterstützt die internationale Kampagnenarbeit ab 2007 mit jährlich 13 Millionen Euro. Damit ist Greenpeace Deutschland vor den Niederlanden und Großbritannien die größte Stütze der weltweiten Umweltarbeit. Ziel der Geschäftsführung bleibt es, die laufenden steigenden Ausgaben den Einnahmen anzupassen und - anders als in den Jahren 2006 und 2007 - die Rücklagen nicht für laufende Ausgaben abzubauen. Daher musste Greenpeace Personalkosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro und Sachkosten von einer Million einsparen. Künftig entfallen 18 Vollzeitstellen.

Der Geschäftsführung und dem Betriebsrat von Greenpeace Deutschland ist es in den vergangenen Monaten gelungen, mit dem Abschluss eines Sozialplans und eines Interessenausgleichs sozial verträgliche, einvernehmliche Lösungen zu finden. Eine Transfergesellschaft bietet den Betroffenen neue Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung.

Mit einer neuen Struktur geht Greenpeace Deutschland in die Zukunft. Und unsere große Kampagne gegen den Klimawandel, Projekte wie der Bau der Arche Noah auf dem Berg Ararat gemeinsam mit unseren türkischen Kollegen und unsere Protestaktion zum G8-Gipfel in Heiligendamm zeigen, dass unsere Umweltarbeit erfolgreich weitergeht - international und hier in Deutschland. Getragen vom Engagement und Idealismus unserer Mitarbeiter und einem breiten Spektrum von Ehrenamtlichen.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren