Skip to main content
Jetzt spenden
Brigitte Behrens
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegen den japanischen Walfang war Greenpeace nicht nur im Südpolarmeer aktiv: Während dort Aktivisten ihre Schlauchboote zwischen bedrohte Wale und Fangschiffe manövrierten, demonstrierte Greenpeace vor der japanischen Botschaft in Berlin mit einem gestrandeten toten Wal gegen das Abschlachten der Tiere. In der Folge gaben alle japanischen Konzerne ihre Beteiligung an der Jagd auf. Nur der Staat besteht noch auf dem Walfang.

Auch der Schutz der Verbraucher vor Gentechnik und Pestiziden im Essen spielte eine große Rolle für Greenpeace: Die Aktivisten entdeckten illegalen genmanipulierten Reis aus den USA in Supermarktware. Die Industrie hat seitdem den Import von Langkornreis aus den Staaten gestoppt. Zudem untersuchte Greenpeace immer wieder Obst und Gemüse auf Rückstände von Pestiziden. Die Umweltschützer deckten auch nach sechsmonatiger Recherche ein Netz illegaler Pestizidhändler auf. Nach anfänglichen Widerstand haben nun alle Handelsketten ein Programm zur Reduzierung von Pestiziden gestartet. Inzwischen gibt es Anzeichen für eine Trendwende bei der Giftbelastung.

Für Greenpeace hat der Einsatz gegen den Klimawandel höchste Priorität. Die Menschen erkennen zunehmend, welche Bedrohung der Klimawandel darstellt. Uns bleiben nur noch zehn Jahre, um den Anstieg der weltweiten Temperatur deutlich unter zwei Grad zu halten, sagt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland. Die letzten Urwälder können wir nicht bewahren, wenn wir nur gegen Kettensägen und Brandrodung vorgehen. Den Wäldern droht die Vernichtung auch durch steigende Temperaturen. Wir müssen mit aller Kraft gegen den Klimawandel vorgehen. Und es macht mir Mut, dass wir dabei auf so viele Förderer zählen können.

Die Zahl der Förderer von Greenpeace in Deutschland erreichte 2006 einen neuen Höchststand. Sie stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 4000 auf 558.500. Zum Vergleich: Die Sozialdemokraten haben etwa 548.000 Mitglieder, die CDU rund 544.000. Der Ertrag ist im vergangenen Jahr mit 40,5 Millionen Euro stabil geblieben (2005: 40 Millionen). Der Großteil der Spenden an Greenpeace beträgt unter zehn Euro pro Monat. Gelder aus der Industrie oder der Politik werden nicht angenommen.

In Zukunft wird Greenpeace Deutschland mehr internationale Aufgaben übernehmen. Daher begann im Jahr 2006 eine Umstrukturierung im deutschen Büro, die inzwischen zum größten Teil abgeschlossen ist.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren