Skip to main content
Jetzt spenden
Amnistia action Florida
© ©2004- Greenpeace/Robert Visser

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Über ein Jahr lang und in mehreren Gerichtsverfahren hat die American Civil Liberties Union (ACLU/ Amerikanische Bürgerrechtsunion) für den Zugang zu den FBI-Akten gekämpft. Dabei berief sie sich auf das Informationsfreiheitsgesetz. Das FBI unterlag und rückte die Dokumente nach und nach heraus. Der letzte Stapel ist laut ACLU 2.300 Seiten schwer - und zum großen Teil stark nachbearbeitet.

In den Unterlage finden sich zahlreiche Verweise auf interne Akten beispielsweise über Greenpeace, PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) und die Katholische Arbeiterliga. Ann Beeson von ACLU: Man guckt auf diese Dokumente und denkt: Wow, wir sind wirklich wieder in den Tagen von J. Edgar Hoover gelandet. Da gibt es Akten, in denen der Katholischen Arbeiterliga eine kommunistische Ideologie bescheinigt wird.

In den Dokumenten gibt es Hinweise darauf, dass das FBI auch mit V-Leuten gearbeitet hat, unter anderem bei Greenpeace. Tom Wetterer, Rechtsbeistand von Greenpeace USA: Schon dass wir im Zusammenhang mit Terrorismus überhaupt erwähnt werden, ist Besorgnis erregend. Greenpeace-Aktionen verletzen niemanden und beschädigen kein Eigentum. Wir lehnen jeglichen Terrorismus ab - wie auch immer er definiert wird.

Für Beeson liegt nach der Akteneinsicht auf der Hand, dass diese Regierung vom Pentagon über die Behörde für Staatssicherheit (NSA) bis zum FBI jede nur mögliche Behörde eingespannt hat, um amerikanische Bürger auszuspionieren. Die bespitzelten Gruppierungen fragen sich, ob die US-amerikanischen Terroristenjäger nichts Dringenderes zu tun haben.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren