Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erster Akt, Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe, 20. November 2003 gegen 23.30 Uhr. Jan Michael hat den Zug aus Saarbrücken verlassen und will sich auf den Weg zu seinem Tagungshotel begeben. Die genaue Adresse hat er auf seinem Laptop gespeichert, doch leider ist der Akku leer. Im menschenleeren Bahnhofsgebäude findet er außen am Warteraum ein Steckdosen-Verlängerungskabel und lädt das Gerät auf. Das dauert ungefähr zehn Minuten.

Weitere fünf Minuten später, Jan Michael hat gerade noch die Straßenbahn erreicht, stürmen drei uniformierte Beamte des Bundesgrenzschutzes den Waggon. Sie sind vorläufig festgenommen! Mitkommen! Also wieder raus aus der Bahn. Wiederholte Nachfragen ergeben, dass Jan Michael seinen eigenen Rucksack gestohlen haben soll. Das kann er widerlegen, ist ihm doch der Inhalt des guten Stücks genau bekannt. Außerdem kann er erklären, was er dort im Bahnhof getrieben hat. Das nützt nichts. Ab auf die Wache.

Zweiter Akt, BGS-Wache im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Jan Michael Ihl soll jetzt seinen eigenen Laptop geklaut haben. Macht nichts. Er kennt ja sein Passwort und die gespeicherten Dateien. Das alles interessiert den BGS aber gar nicht: Wie wolle er denn nachweisen, dass der Akku ihm gehöre? Das kann er, denn auf dem Akku klebt ein Schildchen mit seinem Namen und seiner E-Mail-Adresse.

Jan Michael hat also weder seinen Rucksack noch seinen Laptop noch den dazugehörigen Akku gestohlen. Ist nun alles gut? Weit gefehlt. Sie haben der Deutschen Bahn Strom entwendet. Wir müssen Ihre Personalien aufnehmen. Nachdem das geschehen ist, möchte Jan Michael seinerseits wissen, mit wem er es zu tun hat. Er bittet wiederholt um Namen und Dienstnummern der drei Beamten. Schließlich die Antwort des Wortführers, er sei Herr Brand, das sei Ausweis genug.

Dritter und vorläufig letzter Akt, bei Jan Michael zu Hause, Mitte Januar 2004. Es ist Post von Herrn Brand gekommen: Ermittlungsverfahren gegen Jan Michael Ihl nach §§ 242 und 248c StGB, Diebstahl, Entziehung elektrischer Energie (verbotene Stromentnahme). Jan Michael rechnet für seinen Rechtsanwalt den Streitwert aus: Es geht um rund einen Cent.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren