Skip to main content
Jetzt spenden
Greenteam in Bad Wünnenberg mit gebasteltem Pinguin in einer Apotheke
© © Pascal Amos Rest / Greenpeace

Greenteams machen sich stark für ein Schutzgebiet in der Antarktis

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greta aus Bad Wünnenberg bei Paderborn ist elf Jahre alt und weiß schon ganz genau, was sie sich dieses Jahr als verfrühtes Weihnachtsgeschenk von der Bundesregierung wünscht: ein Schutzgebiet in der Antarktis. Genauer gesagt: Das größte Meeresschutzgebiet der Welt, und zwar im Südpolarmeer. Dafür sollen sich deutsche Politiker stark machen, wenn im Oktober die Antarktis-Kommission über eine solche Zone im antarktischen Weddellmeer entscheidet. Als Erinnerungshilfe haben am Wochenende 20 Greenteams, Greenpeace-Gruppen von Kindern zwischen zehn und 14 Jahren, Unterschriften gesammelt und Pinguine gebastelt. Beides will Greenpeace im Herbst den Teilnehmern der Antarktis-Kommission überreichen.

Greta und ihre Mitstreiter von „The Greenies“, wie ihr Greenteam heißt, konnten sogar ihren Bürgermeister überzeugen, einen Pinguin für die Antarktis zu falten. „Das war toll“, erklärt sie. „Schon die Vorbereitung für die Aktion hat richtig Spaß gemacht. Ich habe das Gefühl, dass wir wirklich einen Beitrag zum Schutz der Meere leisten konnten!"

Krillfang: Unnötig und zerstörerisch

Für die Lebewesen des Südpolarmeeres sind riesige Krill-Fangschiffe die größte Gefahr. Weil die Polkappen abschmelzen und immer weniger Eis die Gewässer bedeckt, dringen die Schiffe immer tiefer ins antarktische Meer vor. Dort fischen sie den Krill ab. Die winzigen Krebse sind das Hauptnahrungsmittel für Wale, Robben, Pinguine und andere Bewohner des Südpolarmeeres. Als Beute der Fangschiffe wird Krill jedoch hauptsächlich zu Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet, da er Omega-3-Fettsäuren enthält. Dabei können die Fettsäuren auch anders gewonnen werden, wie ein Greenpeace-Report zeigt.

„Das Krillfischen im Südpolarmeer geht gar nicht!", findet Romy. Die Elfjährige war mit ihrem Greenteam „Das Wilde Grün“ in Breitbrunn am Chiemsee für die Antarktis im Einsatz. Sie erklärt, warum sie sich an diesem heißen Tag lieber die Füße im Dorf plattlief als im Freibad zu schwimmen: „Ich liebe Tiere, und mir ist es wichtig, etwas zum Schutz der Arten und der Umwelt zu unternehmen.“ Wie ihre Mitstreiter hofft sie, dass ihre Aktionen und ihre Argumente die Politiker der Antarktis-Kommission nicht kalt lassen.

 „Wir sind total begeistert von dem Engagement unserer Jüngsten”, sagt Simone Wiepking, Greenteam-Betreuerin bei Greenpeace. Bereits seit Mai arbeiten die Kindergruppen zum Thema Antarktis. Die Aktionspakete mit den Bastelvorlagen für Pinguine finden reißenden Absatz – schon über 1000 davon wurden an Interessenten verschickt. Die sammeln noch bis 20. September Unterschriften und Pinguine. Im Oktober, wenn es in Sachen Schutzgebiet dann ums Ganze geht, sollen die der Antarktis-Kommission übergeben werden: ganz stilecht auf einer Eisscholle. 

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren