Skip to main content
Jetzt spenden
fishery sea bass

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeace-Analyse zeigt, dass eine weitere Liberalisierung des Fischereisektors nicht den ökonomischen Gewinn bringt, den sich Regierungen weltweit versprechen. Im Gegenteil: Die Beispiele Mauretanien, Senegal und Argentinien belegen, dass der Abbau von Zöllen eine Katastrophe für die Fischbestände und die Meeresumwelt ist. Zugleich wird die Ernährung der Bevölkerung in Entwicklungsländern gefährdet, wo Fischfang eine zentrale Rolle für die Ernährung spielt.

Die Botschaft von Nairobi ist eindeutig: Die Pläne für eine ungezügelte Liberalisierung müssen sofort aufgegeben werden, sagt Daniel Mittler, Welthandelsexperte bei Greenpeace International. Die Greenpeace-Meeresexpertin Sari Tolvanen ergänzt: Unsere gut gefüllten Fischteller rauben den Armen und zukünftigen Generationen die Nahrung und das Einkommen. Die Regierungen müssen endlich ihre Komplizenschaft in diesem verdeckten Verbrechen beenden.

Greenpeace fordert, die Konsequenzen nicht länger zu ignorieren, sondern rasch wirksame globale Fischereimanagementsysteme zu errichten. Sollte dagegen der Freihandelsweg weiterhin blind verfolgt werden, wird bald kein Fisch mehr in den Meeren verfügbar sein.

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren