Skip to main content
Jetzt spenden
fishery sea bass

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeace-Analyse zeigt, dass eine weitere Liberalisierung des Fischereisektors nicht den ökonomischen Gewinn bringt, den sich Regierungen weltweit versprechen. Im Gegenteil: Die Beispiele Mauretanien, Senegal und Argentinien belegen, dass der Abbau von Zöllen eine Katastrophe für die Fischbestände und die Meeresumwelt ist. Zugleich wird die Ernährung der Bevölkerung in Entwicklungsländern gefährdet, wo Fischfang eine zentrale Rolle für die Ernährung spielt.

Die Botschaft von Nairobi ist eindeutig: Die Pläne für eine ungezügelte Liberalisierung müssen sofort aufgegeben werden, sagt Daniel Mittler, Welthandelsexperte bei Greenpeace International. Die Greenpeace-Meeresexpertin Sari Tolvanen ergänzt: Unsere gut gefüllten Fischteller rauben den Armen und zukünftigen Generationen die Nahrung und das Einkommen. Die Regierungen müssen endlich ihre Komplizenschaft in diesem verdeckten Verbrechen beenden.

Greenpeace fordert, die Konsequenzen nicht länger zu ignorieren, sondern rasch wirksame globale Fischereimanagementsysteme zu errichten. Sollte dagegen der Freihandelsweg weiterhin blind verfolgt werden, wird bald kein Fisch mehr in den Meeren verfügbar sein.

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren