Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Von Freitag bis Sonntag hatten die Teilnehmer aus Umweltbewegung und globalisierungskritischer Bewegung, Politik, Wissenschaft und Kirche darüber diskutiert, wie der Weg zu einer ökologisch zukunftsfähigen und gerechten Welt aussehen kann. Veranstaltet wurde McPlanet.com von einem Trägerkreis bestehend aus Attac, BUND, EED, Greenpeace und der Heinrich-Böll-Stiftung, in Kooperation mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

In der Deklaration wird die Klimapolitik von Kanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert: Wir haben es satt, dass die Bundesregierung sich in Deutschland, der Europäischen Union und bei den G8-Verhandlungen mit schönen Formulierungen in Szene setzt, ihre tatsächliche Politik dem Klimaschutz aber zuwiderläuft. Auch die G8 habe mit ihrer Energiepolitik wirksamen Klimaschutz bisher verhindert. Unter den Folgen litten vor allem die Armen des Planeten.

{image_r}Kein Zweifel bestand in den zahlreichen Panels, Workshops und Foren des Kongresses daran, dass eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Gesellschaft möglich sei. Zur Verwirklichung brauche es aber klare, politisch gesetzte Rahmenbedingungen. Die Politik müsse endlich einen gerechten Klimaschutz zur Leitidee machen, statt weiterhin vorrangig Wirtschaftsinteressen zu bedienen. Dafür sei starker Druck aus allen Bereichen der Gesellschaft notwendig.

Veranstalter und Teilnehmer von McPlanet.com riefen deshalb dazu auf, sich an den Protesten gegen den G8-Gipfel am 2. Juni in Rostock zu beteiligen und dort für ein Klima der Gerechtigkeit zu demonstrieren. In der Erklärung heißt es: Wir werden unsere Verantwortung für unser Klima wahrnehmen: Nicht nur als Konsumenten, sondern auch als Wähler und als politisch aktive Bürger.

In der Abschlussveranstaltung am Sonntagvormittag plädierte Klaus Töpfer, ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), für ein Umdenken im Umgang mit Afrika. Für die Leistungen, die Afrika den Industrieländern mit dem Erhalt seiner Wälder für den Klimaschutz erbringe, müsse endlich auch wirklich gezahlt werden. Es dürfe nicht länger der Eindruck entstehen, dass die Länder Afrikas nur Almosenempfänger seien. Geben wir den Menschen dort endlich das Gefühl, dass sie uns etwas geben, forderte Töpfer.

Auch Marcelo Furtado, Kampagnen-Direktor von Greenpeace Brasilien, erinnerte die Teilnehmer anschließend daran, wie wichtig die Motivation der Menschen für den Kampf gegen den Klimawandel ist. Mit Technologie allein lässt sich das Klimaproblem nicht lösen. Solange sich nicht jeder von uns persönlich verpflichtet, etwas gegen den Klimawandel zu tun, wird sich nichts ändern. Furtado appellierte an die Teilnehmer des Kongresses, jeweils zehn Freunde und zehn Fremde zum Protest gegen die Klimapolitik der G8 zu bewegen. Es ist unsere Aufgabe, die Menschen zu motivieren, aufzustehen und Teil der Lösung zu werden.

  • Trommler McPlanetb

    Trommler McPlanetb

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

Wirtschaftlicher Teufelskreis

  • 16.11.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch der geplante Handelsvertrag zwischen Europa und Südamerika gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Aufbau eines Tiny Houses

Zuhause

  • 12.11.2021

Weniger ist mehr – wie wir uns vom Überfluss in den eigenen vier Wänden befreien können.

mehr erfahren
Portraits Klimabeschwerdeführer

Klimapolitik vor Gericht

  • 12.11.2021

Neun junge Menschen halten die deutschen Klimaschutzmaßnahmen für unzureichend und ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Greenpeace unterstützt die Verfassungsbeschwerde.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren