Skip to main content
Jetzt spenden
McPlanet, Tauziehen gegen die Banken, April 2009
Andreas Schoelzel / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf die Teilnehmer/innen wartete ein Mammutprogramm: unter anderem große Panelveranstaltungen mit internationalen Gästen, 15 Foren und mehr als hundert Workshops, Film- und Kulturprogramm, Kletterkurse, Infostände, Schlangestehen für das Essen der veganen Volksküche, Vernetzungsangebote für Initiativen, Gruppen und Projekte im Café Activist@.

In der Abschlusserklärung betonen die Veranstalter, dass kosmetische Korrekturen am globalisierten Finanzmarktkapitalismus keine angemessene Antwort auf Klimachaos, Finanzmarktcrash, Hungerkrise, fortschreitende Umweltzerstörung und schwindende Ölvorräte sind. Denn: Wir stehen am Rande des totalen Systemabsturzes, um diesen zu verhindern, müssen dringend die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Echte Alternativen und grundlegende Lösungen scheitern bisher am Widerstand der politischen und ökonomischen Eliten, die vom Status Quo profitieren.

Sich einzumischen und gemeinsam Druck zu entfalten für einen wirklichen Neustart - das versprechen die McPlanet-Veranstalter. Konkret wollen sie

  • die kommenden Wahlen nutzen, um Alternativen in die Debatte zu bringen und neue Verbündete für einen Neustart zu gewinnen;
  • öffentlich einfordern, dass die verantwortlichen Staaten der G20, die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, ihr Krisenmanagement an den Zukunftsfragen der Menschheit und nicht an den Gewinninteressen einiger Weniger ausrichten;
  • am 5. September in Berlin auf die Straße gehen, um für die Energiewende und den Aufbruch in das Solarzeitalter einzutreten und zu verdeutlichen, dass wir uns gegen eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zur Steigerung des Profits der Energiekonzerne wehren;
  • sich mit ihren Partnern aus aller Welt beim Weltklimagipfel im Dezember in Kopenhagen für ein internationales Klimaabkommen einsetzen, welches das Klima wirksam schützt und das Recht auf Entwicklung respektiert.

Den 12. Dezember, den internationalen Klimaaktionstag, stellen sie unter die Parole Klimagerechtigkeit jetzt!

McPlanet macht Mut für die vor uns liegenden Aufgaben, erklärt Jürgen Knirsch, für Greenpeace im McPlanet-Team. Es wird allerdings noch viel Kraft erfordern, die Vernetzungen, Anregungen und Ideen auch über ein nettes Wochenende hinaus umzusetzen.

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren