Skip to main content
Jetzt spenden
Japanische Flagge

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Land und Wirtschaft

Die japanische Wirtschaft ist sehr effizient und ihre Stärken liegen vor allem im internationalen Handel und der Hochtechnologie. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Staat und Industrie, eine traditionell ausgeprägte Arbeitsdisziplin, der Schwerpunkt auf Hightech, ein großes Augenmerk des Staates auf Bildung und eine Produktivitätssteigerung durch Automatisierung hatten Japan binnen kurzer Zeit zu einer der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt gemacht.

Vom Export abhängig gehörte Japan aber zu den Verlierern der Weltwirtschaftskrise. Die Nachfrage nach Autos und Hochtechnologie sank Anfang 2009 weltweit, sodass Japan zum ersten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen mehr importierte als exportierte. Seither erholt sich die Wirtschaft langsam. Problematisch ist die hohe Verschuldung des Landes. Sie liegt bei 181 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Da das Inland vor allem aus zerklüfteten Bergmassiven besteht, sind nur 15 Prozent der Landfläche Japans kultivierbar. Trotzdem versorgt sich das Land etwa zur Hälfte selbst mit Nahrungsmitteln und produziert beim Reis sogar einen kleinen Überschuss. Die japanische Landwirtschaft ist hoch subventioniert und durch Importzölle geschützt.

Japan ist das erdbebenreichste Land der Erde. Im Jahresdurchschnitt werden rund 1.500 Beben registriert. Dennoch setzt Japan auf Atomkraft und hat mittlerweile 55 Atomkraftwerke in Betrieb. Dort produzieren sie doppelt so viel Atomstrom wie Deutschland. Der größte Atomunfall des Landes ereignete sich 1999 in Tokaimura. Dort kam es zu einer unkontrollierten Kettenreaktion mit hoher Strahlung. Zwei von drei schwer verstrahlten Arbeitern starben eines qualvollen Todes und mehrere hundert Menschen aus der Umgebung wurden verstrahlt. Japan plant den Bau von zwölf neuen Atomkraftwerken.

Land und Wirtschaft

Die japanische Wirtschaft ist sehr effizient und ihre Stärken liegen vor allem im internationalen Handel und der Hochtechnologie. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Staat und Industrie, eine traditionell ausgeprägte Arbeitsdisziplin, der Schwerpunkt auf Hightech, ein großes Augenmerk des Staates auf Bildung und eine Produktivitätssteigerung durch Automatisierung hatten Japan binnen kurzer Zeit zu einer der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt gemacht.

Vom Export abhängig gehörte Japan aber zu den Verlierern der Weltwirtschaftskrise. Die Nachfrage nach Autos und Hochtechnologie sank Anfang 2009 weltweit, sodass Japan zum ersten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen mehr importierte als exportierte. Seither erholt sich die Wirtschaft langsam. Problematisch ist die hohe Verschuldung des Landes. Sie liegt bei 181 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Da das Inland vor allem aus zerklüfteten Bergmassiven besteht, sind nur 15 Prozent der Landfläche Japans kultivierbar. Trotzdem versorgt sich das Land etwa zur Hälfte selbst mit Nahrungsmitteln und produziert beim Reis sogar einen kleinen Überschuss. Die japanische Landwirtschaft ist hoch subventioniert und durch Importzölle geschützt.

Japan ist das erdbebenreichste Land der Erde. Im Jahresdurchschnitt werden rund 1.500 Beben registriert. Dennoch setzt Japan auf Atomkraft und hat mittlerweile 55 Atomkraftwerke in Betrieb. Dort produzieren sie doppelt so viel Atomstrom wie Deutschland. Der größte Atomunfall des Landes ereignete sich 1999 in Tokaimura. Dort kam es zu einer unkontrollierten Kettenreaktion mit hoher Strahlung. Zwei von drei schwer verstrahlten Arbeitern starben eines qualvollen Todes und mehrere hundert Menschen aus der Umgebung wurden verstrahlt. Japan plant den Bau von zwölf neuen Atomkraftwerken.

Geographie und Politik

  • Fläche: 377.837 Quadratkilometer
  • Einwohnerzahl: 127,6 Millionen
  • Hauptstadt: Tokio
  • Amtssprache: Japanisch
  • Staatsform: Parlamentarische Demokratie

Natur und Umwelt

Japan ist zu rund 75 Prozent mit schwer zugänglichen Bergwäldern bedeckt. Aufgrund der Nord-Süd-Ausdehnung des Landes ist das Klima jedoch sehr unterschiedlich. Die Inselkette erstreckt sich von der kalt-gemäßigten Klimazone in Hokkaido, mit kalten und schneereichen Wintern, bis in die Subtropen in Okinawa.

Verglichen mit der Enge des Lebensraums findet sich in Japan dennoch eine Vielzahl von Arten. Durch die Position als vorgelagerte Inselgruppe hat sich eine zwar mit Kontinentalasien verwandte, aber doch eigenständige Flora und Fauna entwickelt.

Umweltgesetzgebung, Umweltforschung und Umwelttechnologie stoßen in der japanischen Bevölkerung auf reges Interesse. Recycling wird von japanischen Industrieunternehmen mittlerweile als ein innovatives Feld betrachtet. Null-Emissionen-Projekte im Automobilbau treiben in letzter Zeit sogar die Entwicklung neuer Fahrzeugkonzepte voran.

Abseits beim Walfang

Japan und Walfang - man könnte meinen, das gehöre zusammen. So redet die Walfang-Lobby von alter Tradition und von Walfleisch als Nationalgericht. Japan beharrt auf dem Recht, alle natürlichen Ressourcen nutzen zu können.

Doch mit Tradition hat das nichts zu tun. So findet die Waljagd in der Antarktis beispielsweise erst seit 1934 statt. Und nur noch vier Prozent der japanischen Bevölkerung geben an, regelmäßig Walfleisch zu konsumieren.

Wie stark die Walindustrie-Lobby immer noch ist, zeigt der Fall Junichi Sato und Toru Suzuki. Die beiden japanischen Walschützer hatten 2008 den größten Walfleischskandal in der japanischen Geschichte aufgedeckt. Aber anstatt die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, drohen Junichi und Toru 18 Monate Haft.

Und noch einmal Abseits

In Japan gibt es noch die Todesstrafe und im Jahr 2009 wurden sieben Männer hingerichtet. Etwa 106 Gefangenen droht derzeit die Todesstrafe. Zudem haben es Asylsuchende in Japan besonders schwer. Wird ihr Antrag angenommen, dürfen etwa 90 Prozent von ihnen weder arbeiten, noch haben sie Anspruch auf Sozialleistungen oder eine Krankenversicherung.

Besonderheiten

Die Außenpolitik Japans lässt sich teilweise als Scheckbuchdiplomatie bezeichnen. So versucht Japan, Mehrheiten zugunsten seines Walfangs in der Internationalen Walfangkommission dadurch zu verschieben, dass es Entwicklungsländern umfangreiche monetäre Hilfe in Aussicht stellt.

(Autorinnen: Beate Steffens/Lena Weitz)

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren