Skip to main content
Jetzt spenden
Flagge Griechenland
www.nationalflaggen.de

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Land, Leute und Geschichte

Griechenland gehört zu den Wiegen Europas. Zahlreiche Gelehrte der griechischen Antike haben uns Erkenntnisse hinterlassen, die noch heute als Grundbausteine modernen Wissens gelten. So interpretierte Fußballtrainer Sepp Herberger die Quadratur des Kreises (Problemerkenntnis 450 v. Chr.) - verhältnismäßig kürzlich - erfrischend anders, als er feststellte: Der Ball ist rund – und das Runde muss ins Eckige! Aber nicht nur im Fußball, auch in der Literatur, Kunst, Philosophie, Mathematik, Medizin und Politik spielt das kulturelle Erbe Griechenlands noch heute eine elementare Rolle.

Der moderne, hellenische Staat hat sich in den letzten Jahren von einem Auswanderungsland zu einem Einwanderungsland entwickelt. Neben den Zuwanderern griechischer Herkunft zum Beispiel aus ehemaligen GUS-Staaten sind es jetzt vor allem Albaner, die in Griechenland Aufnahme suchen.

Offiziell leben etwa eine Million registrierte Ausländer in Griechenland, und geschätzte 500.000 Illegale – darunter immer häufiger Asylsuchende aus Afrika, die ihren Weg nach Europa im Meer zwischen der Türkei und Griechenland suchen.

Prompt beklagte Amnesty International in seinem letzten Jahresbericht zu Griechenland, dass es im Umgang mit Migranten und Asylsuchenden wiederholt zu Gewaltanwendungen durch Behördenvertreter und Polizei kommt. Offensichtlich grätscht aber auch die Türkei in das Flüchtlingsproblem: Viele illegale Einwanderer werden wohl über den Nachbarstaat eingeschleust. Trotzdem entwickelt sich das traditionell schwierige Verhältnis zur Türkei in Richtung Freundschaftsspiel. So gilt Griechenland mittlerweile als einer der größten Befürworter eines EU-Beitritts der Türkei.

Land, Leute und Geschichte

Griechenland gehört zu den Wiegen Europas. Zahlreiche Gelehrte der griechischen Antike haben uns Erkenntnisse hinterlassen, die noch heute als Grundbausteine modernen Wissens gelten. So interpretierte Fußballtrainer Sepp Herberger die Quadratur des Kreises (Problemerkenntnis 450 v. Chr.) - verhältnismäßig kürzlich - erfrischend anders, als er feststellte: Der Ball ist rund – und das Runde muss ins Eckige! Aber nicht nur im Fußball, auch in der Literatur, Kunst, Philosophie, Mathematik, Medizin und Politik spielt das kulturelle Erbe Griechenlands noch heute eine elementare Rolle.

Der moderne, hellenische Staat hat sich in den letzten Jahren von einem Auswanderungsland zu einem Einwanderungsland entwickelt. Neben den Zuwanderern griechischer Herkunft zum Beispiel aus ehemaligen GUS-Staaten sind es jetzt vor allem Albaner, die in Griechenland Aufnahme suchen.

Offiziell leben etwa eine Million registrierte Ausländer in Griechenland, und geschätzte 500.000 Illegale – darunter immer häufiger Asylsuchende aus Afrika, die ihren Weg nach Europa im Meer zwischen der Türkei und Griechenland suchen.

Prompt beklagte Amnesty International in seinem letzten Jahresbericht zu Griechenland, dass es im Umgang mit Migranten und Asylsuchenden wiederholt zu Gewaltanwendungen durch Behördenvertreter und Polizei kommt. Offensichtlich grätscht aber auch die Türkei in das Flüchtlingsproblem: Viele illegale Einwanderer werden wohl über den Nachbarstaat eingeschleust. Trotzdem entwickelt sich das traditionell schwierige Verhältnis zur Türkei in Richtung Freundschaftsspiel. So gilt Griechenland mittlerweile als einer der größten Befürworter eines EU-Beitritts der Türkei.

Geografie, Staat, Fußball

  • Fläche: 132.000 Quadratkilometer
  • Einwohnerzahl: 10,749,943 Millionen
  • Hauptstadt: Athen
  • Amtssprache: Neugriechisch
  • Staatsform: Parlamentarische Demokratie
  • Unabhängigkeit: 03.02.1830 (Londoner Protokoll)
  • Griechenland nimmt zum zweiten Mal an einer Fußball-Weltmeisterschaft teil. Größter Erfolg in der Fußballgeschichte des Landes: 2004 wurde das Team unter Trainer König Otto von Bremen Europameister.

Wirtschaft

Das hoch verschuldete Land musste Anfang des Jahres vor Brüssel die Hosen herunterlassen und steht nun unter EU-Aufsicht. Mit einer Schuldenlast von rund 120 Prozent der eigenen Wirtschaftsleistung und einem Haushaltsdefizit von über 13 Prozent ist die Hellenische Republik nur dank der finanziellen Unterstützung ihrer EU-Teamkollegen dem Bankrott entkommen. Jetzt steht ein rigides Sparprogramm auf dem Trainingsplan der nächsten Jahre. Eingefrorene Renten, gefallene Beamtenbezüge und eine auf 23 Prozent gestiegene Mehrwertsteuer könnten aber noch ein Nachspiel haben: Nicht nur die Gewerkschaften laufen in Griechenland gegen diese Maßnahmen Sturm.

Natur und Umwelt

Griechenland hat eine beeindruckende Küstenlänge von rund 15.000 Kilometern vorzuweisen – kein Wunder bei über 3000 Inseln, die ein Fünftel der Landesfläche ausmachen. Trotzdem wird Griechenland mit einem Gebirgsanteil von fast 80 Prozent als Gebirgsland eingestuft. Der höchste Berg des Landes war früher berühmt als Wohnstätte der griechischen Götter: Zeus und seine Mannen vom Olymp (2917 Meter) erfreuten sich gerne an internen Machtspielchen, bei denen sie ihre sterblichen Lieblingsspieler in aussichtslose Wettkämpfe schickten ...

Griechenland hat ein mediterranes Klima mit feucht-milden Wintern und sehr trockenen, heißen Sommern. Hohe Temperaturen und nachlässig abgebrannte Erntefelder sorgen jedes Jahr wieder für verheerende Waldbrände in den heißen Monaten. Das mangelnde Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz in vielen Teilen der griechischen Bevölkerung ist grundsätzlich ein großes Problem, das flankiert wird vom Verhalten des Staates. So zückte die EU bereits einige Rote Karten und bat Athen wegen nicht eingehaltener Umweltnormen zur Kasse. Abseits-Themen sind vor allem das ungelöste Müllproblem, die hohe Schadstoffbelastung in den Ballungsgebieten Athen und Thessaloniki sowie die schlechte Klimaschutz-Bilanz. Mit einem vorletzten Platz im Klimaschutz-Index der EU beweist Griechenland hier allenfalls Kreisklassen-Qualitäten.

(Autorin: Simone Wiepking)

Mehr zum Thema

Aktion mit brennenden Schriftzug gegen CETA in Potsdam 2003

Grenzen der Globalisierung

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die natürlichen Ressourcen nachhaltig bewirtschaftet und gerecht verteilt werden. Globalisierung muss umwelt- und sozialverträglich sein und die Menschenrechte achten.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude

Greenpeace im Lobbyregister

  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren
Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Greenpeace Deutschland: Klimaziel 2030

  • 12.07.2023

Greenpeace Deutschland möchte die Emissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren.

mehr erfahren
Rainbow Warrior mit Greenpeace-Schlauchboot (RHIB)

Umweltschutz ist in Russland “unerwünscht”

  • 01.06.2023

Die Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation hat Greenpeace zu einer “unerwünschten Organisation” erklärt. Die Arbeit von Greenpeace gefährde die nationale Sicherheit. Eine Stellungnahme.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Abholzung von Wäldern für die Landwirtschaft in der Provinz Chaco, Argentinien

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren