Skip to main content
Jetzt spenden
Rainbow Warrior G8 Protest
© Vadim Kantor

Globalisierungskritiker gegen G8 Staaten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einem ersten Protestmarsch von rund 5000 Globalisierungskritikern durch Lausanne begann am Donnerstag der dreitägige Anti-Gipfel zum Treffen der G8-Staaten am Sonntag in Evian, Frankreich. Der Gipfel für eine andere Welt selber findet in Annemasse statt. Er will ein Gegengewicht zu den Themen der acht großen Industriestaaten schaffen und Alternativen zu deren Programm anbieten.

"Wir sind gegen die Politik der G8 und gegen eine Instanz, die sich als Direktorium der Welt betrachtet", sagte Bernard Pinaud, Generalsekretär der französischen Dritte-Welt-Gruppe CRID, anlässlich der Eröffnung des Anti-Gipfels, an dem auch Greenpeace und Attac teilnehmen. Auf der Tagesordnung stehen Themen wie nachhaltige Entwicklung und die Reform von internationalen Institutionen wie der Weltbank.

Greenpeace-Sprecher Bruno Rebelle führt drei Tatsachen an zum Beweis, dass die Welt auf dem Kopf stehe: "Einen Euro am Tag haben zwei Milliarden Menschen auf der Erde zum Leben. Mit zwei Euro am Tag wird im Durchschnitt jede europäische Kuh von der EU subventioniert. Drei Euro am Tag zahlt jeder US-amerikanische Bürger für das Militärbudget der USA". Die Vorschläge des Anti-Gipfels zur globalen Entwicklung sollen am Montag in Evian dem französischen Präsidenten Chirac überreicht werden.

Zum Foto: Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior protestiert beim G8-Gipfel 2000 in Port Naha, Japan, gegen illegale Abholzung.

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren