Skip to main content
Jetzt spenden
Porträt Silke Backsen
© Gordon Welters / Greenpeace

Bio-Landwirtin und Klimaklägerin Silke Backsen im Porträt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

„Wir werden zu den Ersten gehören, die absaufen“, sagt Silke Backsen. Sie lebt mit ihrer Familie auf einem ökologisch bewirtschafteten Bauernhof auf der Nordseeinsel Pellworm. Diese liegt, von Deichen vor Fluten geschützt, bis zu einem Meter unter dem mittleren Meeresspiegel. „Der extrem trockene Sommer, der ansteigende Meeresspiegel, der Klimawandel bedrohen uns existenziell.“

Die „taz“ und den „Kohleatlas“ auf dem Schoß sitzt die Biologin im Garten und freut sich an den Vögeln in den Obstbäumen. Diese Bullerbüoase könnte vielleicht schon in einigen Jahrzehnten vom Meer überspült sein. Das will sie verhindern – mit einer Vollzugsklage gegen die Bundesregierung.

Groß denken, klein anfangen

Zusammen mit Greenpeace und anderen Betroffenen klagen Silke und ihr Ehemann Jörg auf die Einhaltung des zugesicherten Klimaziels, bis 2020 die nationalen Treibhausgasemissionen um 40 Prozent zu verringern. Diese Zusage, das hat die Große Koalition inzwischen selbst eingeräumt, wird sie krachend verfehlen. „Es passiert einfach viel zu wenig, deshalb müssen wir anfangen, groß zu denken“, sagt die Mutter von vier Kindern und zieht nun gegen Merkel & Co. vor Gericht.

Im Kleinen hat die drahtige 49-Jährige schon einiges bewegt: Einen grünen Ortsverband hat sie ins Leben gerufen, örtliche Supermärkte von wiederverwendbaren Obstnetzen überzeugt, und im nächsten Jahr will die gebürtige Dortmunderin einen Unverpacktladen auf der Insel an den Start bringen. Ihre Familie bemüht sich, klimaverträglich zu leben. Auf den Dächern des Biohofes wird Sonnenstrom produziert. Alle fahren Rad. Plastik wird so gut es geht vermieden und der Konsum aufs Nötigste reduziert. „Wir könnten und müssten eigentlich noch viel mehr tun“, gesteht Silke. Die gelbe Tonne füllt sich trotz aller guten Absichten regelmäßig, und vor dem Haus steht noch immer der alte Diesel-VW-Bus. „Als ich kürzlich las, dass Onlinehändler Berge von zurückgeschickten, neuwertigen Waren vernichten, hab ich fast geheult“, sagt die Wahl-Nordfriesin. Fleisch wird bei den Backsens aber auch in Zukunft auf den Tisch kommen, denn: „Wir haben schon immer unsere Tiere gegessen.“

"Also müssen wir sie zwingen"

In jungen Jahren hat die quirlige Triathletin davon geträumt, mit Greenpeace auf Atomkraftwerke zu klettern und gegen die nukleare Gefahr zu protestieren. Daraus ist zwar nichts geworden, doch jetzt trägt die langjährige Greenpeace-Förderin mit ihrer Klimaklage einen wohl ebenso wichtigen Kampf aus. „Wir alle können nur wenig ausrichten, wenn die da oben nicht mitziehen. Also müssen wir sie zwingen“, sagt sie.

Am Abend kommt ihr Mann Jörg vom Dreschen des Korns zurück und setzt sich an den Küchentisch. Vor ihm an der Wand hängt ein Foto, das die Familie von einem befreundeten Polizisten geschenkt bekommen hat. Es zeigt neben eben jenem Beamten Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die einstige „Klimakanzlerin“ ist nun ihre Gegnerin vor Gericht. Und hinter dem Biolandwirt prangt eine Holztafel. Darauf steht das Lebensgefühl der Familie, treffend zusammengefasst in einem Satz: „Es geht immer um alles.“

(Text: Andrea Hösch; der Artikel erscheint ebenfalls in der aktuellen Ausgabe der Greenpeace Nachrichten.)

Die weiteren Klimakläger

Familie Blohm

© Gordon Welters / Greenpeace

Familie Blohm, Bio-Obstbauern aus dem Alten Land

Wetterextreme beobachte ich schon länger. Doch an eine so extreme Dürre wie im Hitzesommer 2018 kann ich mich nicht erinnern.

Heiner Lütke Schwienhorst setzt auf Tradition: Sein Gut Ogrosen gibt es seit dem 18. Jahrhundert, rund 120 Milchkühe der vom Aussterben bedrohten Haustierrasse „Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind“ geben hier ihre Milch. Im angeschlossenen Hofladen gibt es Käse, Milchprodukte und andere Erzeugnisse der Hofgemeinschaft Ogrosen zu kaufen. Bei der Energieversorgung geht die Familie allerdings mit der Zeit: Der Hof wird zum Teil von der eigenen Photovoltaikanlage mit sauberem Solarstrom versorgt. Extremwetterereignisse wie der diesjährige Hitzesommer treffen das Gut hart: 2018 konnte von Mai bis Ende September nur etwa die Hälfte des gewöhnlichen Heu- und Getreide-Ertrages eingebracht werden. Auch die Tiere forderte der ungewöhnlich heiße Sommer sehr – sie litten unter Hitzestress.

  • Hof der Familie Backsen

    Der Bio-Hof Edenswarf auf der Nordseeinsel Pellworm

    Überspringe die Bildergalerie
  • Porträt Silke und Jörg Backsen

    Klagen für den Klimaschutz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Porträt Familie Blohm

    Familie Blohm: Klimakläger im Alten Land

    Überspringe die Bildergalerie
  • Apfelernte in Norddeutschland

    Apfelernte in Norddeutschland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Porträt Heiner Lütke Schwienhorst

    Heiner Lütke Schwienhorst, Klimakläger in Brandenburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kühe auf der Weide

    Hof mit Tradition

    Überspringe die Bildergalerie
  • Lucas Schwienhorst im Heuspeicher

    Direkte Auswirkung der Klimaveränderung

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

Wirtschaftlicher Teufelskreis

  • 16.11.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch der geplante Handelsvertrag zwischen Europa und Südamerika gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Aufbau eines Tiny Houses

Zuhause

  • 12.11.2021

Weniger ist mehr – wie wir uns vom Überfluss in den eigenen vier Wänden befreien können.

mehr erfahren
Portraits Klimabeschwerdeführer

Klimapolitik vor Gericht

  • 12.11.2021

Neun junge Menschen halten die deutschen Klimaschutzmaßnahmen für unzureichend und ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Greenpeace unterstützt die Verfassungsbeschwerde.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren