Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace at Computer Fair CeBIT in Germany
Salvatore Barbera / Greenpeace

Werden Computer grün?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Letzten werden die Ersten sein. Denn überraschend schob sich die chinesische Computerfirma Lenovo vom letzten auf den ersten Platz in der aktuellen Greenpeace-Rangliste für "grüne" Elektronik. Computer, Handys, Gameboys oder Spielekonsolen werden danach bewertet, wie viele schädliche Chemikalien in ihnen stecken und ob die Hersteller ein sinnvolles Recyclingkonzept haben.

Noch im September 2006 bildete Lenovo das Schlusslicht, verweist jetzt aber den bisherigen Spitzenreiter Nokia auf Platz zwei. Auch das Mittelfeld kommt in Bewegung. So erklärte Sony Ericsson, bis Januar 2008 auf mehr schädliche Chemikalien zu verzichten, als von der entsprechenden EU-Richtlinie vorgeschrieben ist.

Bislang hat kein Unternehmen alle Stoffe wie PVC oder bromierte Flammmschutzmittel aus der Produktion verbannt. Deshalb bewertet Greenpeace kein Gerät als ökologisch unbedenklich. Wir warten jetzt auf die erste Firma, die ein wirklich grüneres Produkt auf den Markt bringt, sagt Iza Kruszewska, Greenpeace-Chemieexpertin.Unsere Rangliste zeigt aber, dass einige Firmen nicht nur Lippenbekenntnisse abgeben, sondern mit der freiwilligen Rücknahme von Altgeräten und umfassenden Verbraucherinformationen Taten folgen lassen.

Die Rangliste wird laufend aktualisiert. Seit der ersten Veröffentlichung haben sich viele Firmen verbessert. Etliche Firmen waren bereit, mit Greenpeace über eine bessere Produktion zu sprechen - sie wissen, dass sich Verbraucher nicht nur für Design und Funktionalität interessieren. Niemand will, dass der Computer im eigenen Zuhause gesundheitlich bedenkliche Stoffe ausdünstet. Die besten Plätze in der Rangliste sind daher begehrt. Einem Konzern hingegen scheinen ökologische Standards egal zu sein: Apple belegt chronisch einen der letzten Plätze.

Welche Firma wie gut oder schlecht ist, können Sie auf den Seiten von Greenpeace International (auf Englisch) ausführlich nachlesen.

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren