Bilder aus dem Waldbrandgebiet Zentral-Kalimantan in Indonesien

Zwischen Feuer und Rauch

In Indonesien brennen die Wälder – auch die Folge rücksichtsloser Palmölproduktion. Seit Monaten liegt ein giftiger Rauchschleier über dem Land. Wir zeigen den Alltag unter dem Nebel.

  • /

Die Feuer in Indonesien bedrohen die Gesundheit von Millionen. Jahrzehntelang zerstörte die Palmölindustrie Wälder und legte Torfmoore trocken, die Rechnung dafür bezahlen jetzt die Menschen, die hier leben. In dem Dorf Sei Ahass in Zentral-Kalimantan werden die Auswirkungen der skrupellosen Regenwaldabholzung auf die Bevölkerung eindrücklich deutlich. Der Ort ist unter einer Dunstglocke gefangen, schnelle Rettung ist nicht in Sicht. Die Menschen gehen ihrer Arbeit nach, Kinder wachsen auf – in einer Umgebung, die zusehends lebensfeindlicher wird.

Helfen Sie mit, die Feuer in Südostasien zu beenden, und unterzeichnen Sie unsere Petition an Indonesiens Präsidenten Joko Widodo und die Unternehmen aus dem Palmölsektor. Diese können die Zerstörung durch die Plantagenbetreiber beenden, in dem sie umgehend einen Handelsstopp mit Unternehmen verhängen, die auf Kosten der Regenwälder und Torfmoore wirtschaften.

Feuer in Kalimantan

Seit Monaten sind die Brände nicht in den Griff zu bekommen. Besonders hart ist der Regierungsbezirk Zentral-Kalimantan auf der Insel Borneo von der Katastrophe betroffen.

Löscharbeiten in Kalimantan

Die Löscharbeiten laufen Tag und Nacht. Rücksichtsloses Abholzen der Regenwälder für Palmölplantagen haben die Torfböden Indonesiens ausgetrocknet, die den Flammen nun Nahrung bieten. Teils schwelen die Brände unterirdisch.

Rauchschwaden über dem Fluss

Die Folge: Schwelender Rauch legt sich über ganze Landstriche. Die Sicht ist stark eingeschränkt, das Atmen fällt schwer.

Hütten auf dem Wasser

Die Menschen von Sei Ahass gehen ihrem Alltag nach, waschen sich in den Hütten am Wasser und arbeiten – während der gelbliche Rauch über den Fluss und durch den Ort zieht.

Straßenszene in Kalimantan mit Katze

Mensch und Tier leben unter einer Art Dunstglocke: Das Licht der Sonne streut sich diffus über Zentral-Kalimatan.

Kleinkind mit geschlossenen Augen

Gerade kleine Kinder spüren die Auswirkungen der Waldbrände. Viele leiden unter Entzündungen der Atemwege, so auch die 13-jährige Ema und ihr sieben Monate alten Bruder Ading aus Sei Ahass. Schätzungen zufolge sterben in Indonesien mehr als 100.000 Menschen jährlich an den Folgen der Luftverschmutzung. 

Kinder in Kalimantan

Im Qualm der brennenden Wälder geht das Leben weiter: Kinder lachen ...

Spielende Kinder

... und spielen während die Welt ringsum in Flammen steht.

Sitzendes Paar in Kalimantan

Die Verzweiflung der Menschen in Kalimantan wächst von Tag zu Tag. Die Feuersbrunst Indonesiens muss endlich verlöschen. Dazu braucht es aber den vollen Einsatz der Politik –  und Ihre Unterstützung. Unterschreiben Sie deshalb hier unsere Petition.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Acht Milliarden Tonnen CO2“

Brennende Wälder sind gefährlich – selbst wenn Menschen und Tiere nicht unmittelbar zu Schaden kommen. Greenpeace-Experte Christoph Thies erklärt den Klimafaktor Waldbrand.

Die Mischung macht‘s

Zu jung, zu eintönig, zu wenig naturnah – der deutsche Wald ist buchstäblich nicht mehr er selbst. Mit Folgen für die biologische Vielfalt und das Klima, so eine aktuelle Studie.

Mängelexemplar Qualitätssiegel

Greenpeace beendet seine Mitgliedschaft im FSC, der mit seinem Siegel nachhaltige Forstwirtschaft kennzeichnen will. Waldexperte Christoph Thies erklärt den Schritt.