Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zur Zukunft des Kongos

Der Regenwald der Demokratischen Republik Kongo ist das Grüne Herz Afrikas, Lebensraum der letzten Gorillas und Schimpansen. Mit jedem Hektar Wald, der durch den industriellen Holzeinschlag verloren geht, werden die Auswirkungen des Klimawandels für Afrika schlimmer. Im Brüssel tagte ein internationales Treffen über Nachhaltiges Management der Wälder in der Demokratischen Republik Kongo.

  • /

Dort verhandelten Delegierte der Demokratischen Republik Kongo, der EU und der Weltbank über die Zukunft der Urwälder im Kongo. Mit dem Nachweis über andauernde illegale Waldzerstörung und der Dringlichkeit des Klimaschutzes im Rücken müssen die verantwortlichen Geldgeber und die kongolesische Regierung dieser Entwicklung dringend einen Riegel vorschieben, sagt Denise Völker, Waldexpertin bei Greenpeace. Auch das deutsche Entwicklungshilfeministerium muss sich klar zum Urwaldschutz bekennen.

Während die Teilnehmer der Konferenz reden, schlagen die Firmen im Urwald weiter ein - die meisten nicht nur zerstörerisch, sondern auch illegal. Obwohl seit 2002 keine weiteren Einschlagsgenehmigungen erteilt werden sollten, haben sich diese auf 21 Millionen Hektar, etwa der dreifachen Fläche Bayerns, verdoppelt.

Die als Ergebnis der Konferenz veröffentlichte Erklärung enthält vielversprechende Aussagen: Hervorgehoben wird die Notwendigkeit Alternativen zu finden, mehr Regierungskapazitäten einzusetzten und einen Naturschutzfond einzurichten. Außerdem wird die Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit in den betroffenen Gebieten gefordert. Noch wird die indigene Bevölkerung bedroht und Korruption ist an der Tagesordnung.

Allerdings ist die Erklärung in keiner Weise verbindlich. Den Worten müssen auch Taten folgen. Fordern Sie selbst die EU-Kommission mit einer Protestmail zum Handeln auf!

Setzen auch Sie sich ein für den Erhalt der Urwälder im Kongo. Machen Sie mit bei unserer Protestmail-Aktion: Stoppt die Vernichtung und fordern Sie ein EU-Verbot für illegale Holzimporte.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.