Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wettlauf für den Urwald

Stattliche 3000 Euro haben die Schülerinnen und Schüler der Hamburger Schule Surenland im Sommer 2003 während eines Sponsoren-Wettlaufs gesammelt. Jede Klasse erhielt für jede 1,3-Kilometer-Runde um die Schule Spenden von Eltern und Verwandten. Das Geld soll dem russischen Kids for Forests-Projekt zugute kommen.

An den Feierlichkeiten am Montag nahm auch Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge teil. Er berichtete über Faszination und Bedrohung der russischen Wälder. Ebenfalls zu Gast: Justus Rollin von der Greenpeace-Jugendgruppe Schwerin. Der 17-Jährige war selber in Russland, um im Rahmen eines Praktikums das Wiederaufforstungsprojekt der russischen Schüler zu unterstützen.

Im Mittelpunkt des Programms stand die Schatzkiste der Kids for Forests. Die Truhe soll nach Malaysia geschickt werden, wo im Februar 2004 die UN-Konferenz zum Schutz der Urwälder und Ozeane (CBD) stattfindet. Kinder aus aller Welt füllen die Schatztruhe mit Gedichten, Liedern und Exponaten. Die Kids for Forests fordern die Politiker damit auf, für die Rettung der letzten Urwälder zu sorgen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.