Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wettlauf für den Urwald

Stattliche 3000 Euro haben die Schülerinnen und Schüler der Hamburger Schule Surenland im Sommer 2003 während eines Sponsoren-Wettlaufs gesammelt. Jede Klasse erhielt für jede 1,3-Kilometer-Runde um die Schule Spenden von Eltern und Verwandten. Das Geld soll dem russischen Kids for Forests-Projekt zugute kommen.

An den Feierlichkeiten am Montag nahm auch Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge teil. Er berichtete über Faszination und Bedrohung der russischen Wälder. Ebenfalls zu Gast: Justus Rollin von der Greenpeace-Jugendgruppe Schwerin. Der 17-Jährige war selber in Russland, um im Rahmen eines Praktikums das Wiederaufforstungsprojekt der russischen Schüler zu unterstützen.

Im Mittelpunkt des Programms stand die Schatzkiste der Kids for Forests. Die Truhe soll nach Malaysia geschickt werden, wo im Februar 2004 die UN-Konferenz zum Schutz der Urwälder und Ozeane (CBD) stattfindet. Kinder aus aller Welt füllen die Schatztruhe mit Gedichten, Liedern und Exponaten. Die Kids for Forests fordern die Politiker damit auf, für die Rettung der letzten Urwälder zu sorgen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.