Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wenn der Urwald für Chicken-Wings stirbt

Essen Sie gern Hähnchen? Auch von einer der großen Ketten wie Kentucky Fried Chicken? Dann sollten Sie nichts für den Amazonas-Regenwald übrig haben! Was Hähnchen mit dem Regenwald in Amazonien zu tun haben? Viele der Tiere in europäischen Hühnerfarmen werden mit Soja gefüttert, für die der Urwald in Brasilien illegal vernichtet wird.

  • /

Zwei Hauptverantwortliche in diesen global ablaufenden Verbrechen hat Greenpeace geoutet: Den US-Konzern Cargill, der die illegal angebaute Soja aus Urwaldzerstörung nach Europa verschifft und die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC), die ihren Kunden damit gefütterte Hähnchen auftischt.

Greenpeace konnte eine lückenlose Kette von der illegalen Zerstörung des Regenwaldes, über die Sojafelder bis hin zu den Chicken-Wings in den KFC-Eimern nachweisen, die hier in Europa täglich über die Ladentheken gehen. KFC macht seine ahnungslosen Kunden dadurch zu unwissenden Mittätern.

Urwaldzerstörung für billige Hähnchen

Gründe genug für eine Doppel-Aktion in Brasilien: Auf einem Sojafeld tief im Amazonas-Regenwald breiteten Greepeace-Aktivisten am Mittwoch (Ortszeit) ein 300 Quadratmeter großes Transparent aus mit der Anklage: KFC - Amazonas-Verbrecher. Einen Tag bevor im US-Bundesstaat Kentucky in der Stadt Louisville die Jahreshauptversammlung von KFC stattfinden soll. In Santarem fuhren Aktivisten mit Schlauchbooten zu einer Verladestation der dortigen Cargill-Fabrik. Auf Bannern forderten sie: Cargill raus!

Urwaldzerstörung, Sklaverei, Einsatz giftiger Chemikalien, Landdiebstahl, illegale Farmen und die Ausrottung bedrohter Arten sind das Rezept für die Katastrophe im Amazonas-Regenwald. Aber es sind lediglich die Zutaten für Kentucky Fried Chicken, um an billiges Geflügelfleisch zu kommen, sagt Gavin Edwards, Waldexperte von Greenpeace. Fast-Food-Ketten wie KFC müssen die Regenwaldzerstörung von ihren Menükarten streichen - bevor es für den weltgrößten Urwald zu spät ist.

Greenpeace fordert von KFC und Cargill, dafür Sorge zu tragen, dass die Soja in ihrem Tierfutter nicht aus Regenwaldzerstörung stammt. Und auch nicht gentechnisch manipuliert ist.

Sagen Sie KFC in Europa die Meinung!

Unsere Kollegen in Großbritannien haben eine E-Mail-Aktion auf die Beine gestellt. Dort können Sie dem Chef von Kentucky Fried Chicken mitteilen, was Sie davon halten, ungefragt zu Mittätern gemacht zu werden. Und ihn auffordern das zu stoppen. (auf Englisch)

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.