Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weltweite Entwaldung verlangsamt - aber kein Grund zur Entwarnung!

Das Schrumpfen der globalen Waldfläche hat sich in den vergangenen fünf Jahren verlangsamt, bleibt jedoch weiter alarmierend, so das Ergebnis einer am Montag vorgestellten UN-Studie. Demnach hat sich der jährliche Netto-Waldverlust von 8,9 Millionen Hektar zwischen 1990 und 2000 auf 7,3 Millionen Hektar verringert. Die Verlangsamung bei der Entwaldung sei vor allem auf Neupflanzungen, aber auch auf eine natürliche Ausbreitung bereits existierender Wälder zurückzuführen.

  • /

Der Netto-Verlust errechnet sich aus der Entwaldung von Flächen und dem Zuwachs von Wäldern. Greenpeace-Waldexperte Martin Kaiser kritisiert diese Berechnungsgrundlage: Das ist so, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen: Bei dieser Studie wird so getan, als könne man die Abholzung der Urwälder mit der Aufforstung von Plantagen in anderen Ländern wieder gut machen.

Darüber hinaus bemängelt Kaiser, dass die UN in der Studie keinerlei Empfehlung an die betroffenen Länder abgibt und die meisten Staaten der Entwaldung deshalb weiterhin tatenlos zusehen werden. Selbst die Vereinten Nationen bezeichnen den Schwund der letzten Urwälder als alamierend. Somit ist es skandalös, dass sich bis heute die Regierungen nicht auf einen völkerrechtlich verbindlichen Aktionsplan zum Schutz der letzten Urwälder einigen können. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.