Internationaler Tag des Amazonas-Regenwaldes

Weltweit Verantwortung tragen

Heute ist internationaler Tag des Amazonas-Regenwaldes. Für seinen Schutz müssen wir dringend mehr Verantwortung übernehmen – auch in Deutschland.

  • /

Der Amazonas-Regenwald bietet unzähligen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause. Und er steht uns im Kampf gegen die Klimakrise zur Seite, indem er CO2 aus der Atmosphäre bindet. Die Bilder und Zahlen der vergangenen Wochen sind erschütternd: mehr als 90.000 Brände, ein unfassbares Ausmaß der Zerstörung. Die Feuer sind auch Folge der brasilianischen Regierungspolitik. Präsident Jair Bolsonaro unterstützt die Interessen der Holz-, Soja- und Fleischindustrie, seine Reden fördern die Waldzerstörung durch Brandrodungen oder illegale Abholzung. 

Doch die Verantwortung trägt nicht nur Bolsonaro, sondern die ganze Welt. Die Feuer lodern auch wegen des massiven globalen Hungers nach Fleisch. Waldflächen in Brasilien werden zu einem großen Teil für Viehzucht und den Anbau von Soja gerodet, das in alle Welt exportiert wird. Zumeist landet das Soja in Futtertrögen - auch in deutschen Tiermastbetrieben. Hier bedarf es dringend einer gesetzlichen Regelung. Greenpeace fordert daher ein Lieferkettengesetz, das die Verarbeitung von Produkten aus Waldzerstörung verbietet. Denn verlieren wir den Amazonas-Regenwald, dann verlieren wir auch den Kampf gegen die Klimakrise. 

Auch Sie können in Ihrem Alltag für den Waldschutz aktiv werden. Der heutige Tag ist ein wunderbarer Anlass dazu.

Amazonaspapagei

Der Amazonas-Regenwald ist Heimat von unzähligen Tier- und Pflanzenarten wie diesem Amazonaspapagei. 

Amazonas Waldbrand

Doch die vielen Meldungen der vergangenen Wochen über außer Kontrolle geratene Brände machen Angst.

Waldbrand Amazonas: verbrannter Wald

Zurück bleibt verbrannte Erde.

Entwaldete für die Landwirtschaft genutzte Fläche

Insbesondere Rinderfarmen und Sojabauern nutzen das Land dann für die industrielle Landwirtschaft um. 

Titi monkey 

Wir alle müssen uns daher massiv umstellen und etwa weniger Fleisch konsumieren - damit die verbliebenen Lebensräume erhalten bleiben und der Kampf gegen die Klimakrise nicht verloren ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Hüter des Waldes ermordet

Der brasilianische Waldschützer Paulo Paulino Guajajara ist tot. Erschossen von illegalen Holzfällern. Die Regierung Bolsonaros unternimmt nichts, um indigene Gebiete zu schützen.

Stimmen aus dem Amazonas

“Das ist keine Entwicklung, das ist Zerstörung”, Indigenensprecher Adriano Karipuna  über die Politik der brasilianischen Regierung.

Öl und Feuer

In Indonesien wüten die schlimmsten Feuer seit 2015. Viele davon wurden gelegt. Denn wie auch im Amazonasgebiet stehen Waldflächen der Landwirtschaft im Wege.