Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verheerende Waldbrände in Russland

In Sibirien brennt der Wald. Am schlimmsten wüten die Brände in Zentralsibirien in den Regionen Krasnojarsk, Tomsk und Omsk. Aber auch im östlichen Jakutien, sowie in den Gebieten Tscheljabinsk und Chantyj Mansijsk in Westsibirien gibt es schwere Waldbrände. Die Anzahl und Größe der Waldbrände steigt ständig. Die Folgen sind dauerhaft, da sich der Wald kaum erholen kann. Die Trockenheit und extreme Hitze sind Grund für den schnellen Verlauf der Brände. Die fehlende Unterstützung der Regierung trägt ihren Teil bei: Sie hält die Informationen über die Waldbrände zurück oder verschleiert sie.

  • /

Nach bescheidenen Schätzungen lodern die Feuer auf rund einer Million Hektar Waldfläche, sagt Greenpeace-Waldexperte Alexej Jaroschenko. Dies ist ungefähr 37 Mal so viel wie von den Behörden angegeben. Jaroschenko beruft sich bei den Daten auf Satellitenaufnahmen des Feuerwehr-Satelliten-System FIRMS, welcher unter Zusammenarbeit mit der NASA entwickelt wurde.

Die Aufnahmen machen die Feuer in der Taiga und anderen Regionen in Russland sichtbar. Die offiziellen Zahlen der Regierung laufen auf etwa 27.000 Hektar Brandfläche, was nach Jaroschenko eine absolute Untertreibung sei. Viele Menschen sind in den betroffenen Gebieten weitgehend auf sich allein gestellt, weil die Regierung die hohen Kosten für Lösch- und Rettungseinsätze scheut. Zudem wird die Bevölkerung nicht über die Gefahren bei Waldbränden informiert. Das führt zu übermäßigen Schäden und Verlusten.

Feuer kann kaum gestoppt werden

In den besonders betroffenen Gebieten sind bereits tausende Feuerwehrleute und dutzende Löschflugzeuge im Einsatz. Auch Studenten von medizinischen Hochschulen werden zu Sondereinsätzen aufgerufen. Doch es braucht zusätzliche Kräfte. Denn das Feuer ist bereits so weit verbreitet, dass es fast unmöglich ist, dieses vollständig zu stoppen. Im Jahr 2010 gab es die bisher schwersten Wald- und Torfbrände in der Geschichte Russlands. Damals vernichtete eine Feuerwand tausende Häuser und dutzende Menschen kamen ums Leben. Auch die russische Hauptstadt Moskau versank wegen der Torfbrände tagelang in giftigem Smog.

Sommerhitze zerstört die Ernte

Auch die Ernte ist von den Bränden und der Dürre betroffen. Die seit fast drei Monaten andauernde Hitzewelle hat bereits 1.5 Millionen Hektar Landwirtschaftskulturen in 16 Regionen vernichtet. In einigen Gebieten Russlands wurde sogar der Ausnahmezustand verhängt. Die Sammlung von Getreide im Jahr 2012 beträgt laut Prognose der Regierung rund sieben bis zehn Millionen Tonnen weniger als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Die Kosten für Getreide werden in nächster Zeit rapide steigen und eine Inflation der Lebensmittelpreise wird erwartet.

Zum Weiterlesen:

Greenpeace-Aktivisten im Firefighter-Camp in Russland

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.