Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Urwaldzerstörung für Post-Briefumschläge

Auf wenig Begeisterung bei der Post sind Greenpeace-Aktivisten am Freitag gestoßen. Sie suchten in über 20 Städten Deutschlands Postfilialen auf, um dort gegen die Zerstörung finnischer Urwälder zu protestieren.

Mitglieder der Greenpeace-Gruppen in Mannheim, Berlin, Hamburg, Trier, Göttingen, Stuttgart und Chemnitz sowie in weiteren Städten versahen in den örtlichen Postämtern Briefumschläge der Eigenmarke "Deutsche Post" mit einem Aufkleber: Finger weg! - Urwaldzerstörung. Hintergrund der Aktion ist, dass zur Herstellung der Post-Briefumschläge Holz aus finnischen Urwäldern verwendet wird.

Wer diese Postumschläge verschickt, warnte Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge, verschickt die letzten Urwälder Finnlands gleich mit. Wir fordern, dass die Deutsche Post den Verkauf der Briefumschläge einstellt, solange dafür finnische Urwälder zerstört werden. Sie kann problemlos zu Umschlägen aus Recyclingpapier wechseln.

Einige Postangestellte und -filalleiter reagierten etwas überreizt und beförderten die Aktivisten schnurstracks nach draußen. Doch vor den Postämtern begeisterten sich dann die Passanten und Postkunden für die Protestbriefaktion: Ein Schreiben an den Postchef Klaus Zumwinkel, in dem er aufgefordert wird, etwas gegen die Zerstörung der letzten finnischen Urwälder zu unternehmen. Und obwohl die Briefe durch die Post zugestellt werden sollen, waren sie alle lediglich mit einer von Greenpeace entworfenen Sonderbriefmarke frankiert. Dieser philatelistische Leckerbissen zeigt ein Posthorn, wo zur einen Öffnung Urwald hineinströmt und zur anderen Briefumschläge herausquellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schlimme Waldschäden

Der aktuelle Waldzustandsbericht zeigt: Die Wälder in Deutschland sind massiv geschädigt. Die Ergebnisse gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebungen 1984.

UNGENÜGEND.

Bis Ende Dezember hat Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union, dann übernimmt Portugal. Wir schauen zurück auf sechs Monate Amtszeit.

Furchtbares Zusammenspiel

Vor Covid-19 haben Regierungen Warnungen der Wissenschaft überhört: Mit der Naturzerstörung wachsen Pandemie-Risiken. Jetzt müssen wir endlich langfristig denken.