Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Urwaldzerstörung in Finnland geht diesen Sommer weiter

Verhandlungen über den Einschlagstopp in finnischen Urwäldern zwischen dem staatlichen Forstamt Metsähallitus und den Sami sind am letzten Freitag in Ivalo gescheitert. Die Vertreter von Metsähallitus waren nicht autorisiert fairen Verhandlungen eine Chance zu geben und brachen die Gespräche ab. Die Sami hatten den vorgelegten Vorschlag mehrheitlich als nicht tragfähig abgelehnt.

Bereits während des Treffens kündigten die Vertreter von Metsähallitus an, den Einschlag in den umstrittenen Urwäldern und Wäldern mit hohem Schutzwert wieder aufzunehmen.

Es ist völlig unakzeptabel, dass die finnische Regierung die Vogel-Strauss-Politik weiter fortsetzt und den Kopf in den Sand steckt. So kann dieser Konflikt nicht gelöst werden, kommentiert Oliver Salge, Waldexperte von Greenpeace, die Situation. Der Einschlag darf nicht wieder aufgenommen werden, um den von den Sami angebotenen fairen Verhandlungen noch eine Chance zu geben.

Von Anfang März bis Mai 2005 hatte Greenpeace eine Urwaldschutzstation im nordfinnischen Urwald errichtet, um gegen die anhaltende Urwaldvernichtung zu protestieren. Gemeinsam mit Vertretern der Sami sind während der Zeit die umstrittenen Urwälder mit Schildern gekennzeichnet worden. Dabei sind die Aktivisten über mehrerer Wochen von Holzfällern bedroht worden.

Mehr zum Thema

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.

Gen-Soja gegen Gürteltier

Der Cerrado ist die artenreichste Savanne der Welt. Noch. Denn riesige Agrarbetriebe zerstören das brasilianische Ökosystem für ihre Profite, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.