Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Urwaldgiganten für Papier geschreddert

Für den Erhalt der bedrohten Urwälder in Tasmanien protestierten am Donnerstag 20 Greenpeace-Aktivisten in Tokio. Die Umweltschützer standen mit Bannern vor den Zentralen der Firmen Oji Paper Co. und Nippon Paper Industries Co. Die beiden japanischen Papierhersteller sind Hauptabnehmer der Holzchips, für die der einzigartige Styx-Urwald zerstört wird.

Grüne Baumblätter mit der Aufforderung Erhebe Deine Stimme gegen Oji Paper und Nippon Paper Industries! hingen an den Körpern der Aktivisten. Die Greenpeacer überreichten beiden Konzernen ein Schreiben, in dem sie den sofortigen Schutz der betroffenen Urwälder fordern. Bereits 75 Prozent der weltweit größten und ältesten Eukalytpusbäume wurden für die Papierherstellung vernichtet.

Im Mai diesen Jahres verkündete der japanische Konzern Mitsubishi Paper Mills, in Zukunft kein Holz mehr aus dem Styx"-Wald zu beziehen. Greenpeace konnte in den letzten Monaten Holzabnehmer davon überzeugen, keine Holzchips von Zulieferern zu kaufen, die in Tasmanien Urwaldzerstörung betreiben, sagt Stephen Campbell, Greenpeace-Waldexperte.

Campbell weiter:Diese multinationalen Großkonzerne übernehmen damit freiwillig die Aufgabe der australischen Regierung. Der tasmanische Urwald muss durch die australische Regierung unter Schutz gestellt werden. Laut einer Umfrage im Januar 2004 entspräche das auch dem Willen von immerhin 85,4 Prozent der Bevölkerung. Obwohl am 9. Oktober Parlamentswahlen anstehen, hat bisher keine der Parteien dazu Position bezogen. (kab)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Eiche statt Asphalt

Greenpeace-Aktive demonstrieren mit einer acht Meter hohen Eiche im Endstück der A49 gegen eine klimaschädliche Verkehrsplanung.

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

"Keine Autos für Kühe!"

Greenpeace Deutschland leakt heute das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten: Für die Umwelt wäre das kein gutes Geschäft, sagt Experte Jürgen Knirsch.