Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zwei Milliarden Euro für den globalen Urwaldschutz

Der Klimawandel und der rapide Verlust unserer biologischen Lebensgrundlagen sind die beiden größten umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Rund 20 Prozent der Treibhausgase entstehen durch Abholzung und Brandrodung der Wälder, zumeist für den Plantagenanbau. Experten wie das Potsdamer Institut für Klimaforschung und der Weltbank-Ökonom Sir Nicolas Stern weisen darauf hin, dass Urwaldschutz eines der effizientesten und günstigsten Methoden sein könnte, um den Klimawandel zu bremsen. Greenpeace fordert die Deutsche Bundesregierung auf, zwei Milliarden Euro jährlich in den Urwald- und damit Klimaschutz zu investieren.

  • /

Lesen Sie in der angehängten PDF-Datei wie Deutschland und die G8-Staaten den Klimawandel durch Geld für den Urwaldschutz aufhalten können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.