Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zwei Milliarden Euro für den globalen Urwaldschutz

Der Klimawandel und der rapide Verlust unserer biologischen Lebensgrundlagen sind die beiden größten umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Rund 20 Prozent der Treibhausgase entstehen durch Abholzung und Brandrodung der Wälder, zumeist für den Plantagenanbau. Experten wie das Potsdamer Institut für Klimaforschung und der Weltbank-Ökonom Sir Nicolas Stern weisen darauf hin, dass Urwaldschutz eines der effizientesten und günstigsten Methoden sein könnte, um den Klimawandel zu bremsen. Greenpeace fordert die Deutsche Bundesregierung auf, zwei Milliarden Euro jährlich in den Urwald- und damit Klimaschutz zu investieren.

  • /

Lesen Sie in der angehängten PDF-Datei wie Deutschland und die G8-Staaten den Klimawandel durch Geld für den Urwaldschutz aufhalten können.

Mehr zum Thema

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.

Gen-Soja gegen Gürteltier

Der Cerrado ist die artenreichste Savanne der Welt. Noch. Denn riesige Agrarbetriebe zerstören das brasilianische Ökosystem für ihre Profite, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.