Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zwei Milliarden Euro für den globalen Urwaldschutz

Der Klimawandel und der rapide Verlust unserer biologischen Lebensgrundlagen sind die beiden größten umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Rund 20 Prozent der Treibhausgase entstehen durch Abholzung und Brandrodung der Wälder, zumeist für den Plantagenanbau. Experten wie das Potsdamer Institut für Klimaforschung und der Weltbank-Ökonom Sir Nicolas Stern weisen darauf hin, dass Urwaldschutz eines der effizientesten und günstigsten Methoden sein könnte, um den Klimawandel zu bremsen. Greenpeace fordert die Deutsche Bundesregierung auf, zwei Milliarden Euro jährlich in den Urwald- und damit Klimaschutz zu investieren.

  • /

Lesen Sie in der angehängten PDF-Datei wie Deutschland und die G8-Staaten den Klimawandel durch Geld für den Urwaldschutz aufhalten können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Gen-Soja gegen Gürteltier

Der Cerrado ist die artenreichste Savanne der Welt. Noch. Denn riesige Agrarbetriebe zerstören das brasilianische Ökosystem für ihre Profite.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.