Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zwei Milliarden Euro für den globalen Urwaldschutz

Der Klimawandel und der rapide Verlust unserer biologischen Lebensgrundlagen sind die beiden größten umweltpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Rund 20 Prozent der Treibhausgase entstehen durch Abholzung und Brandrodung der Wälder, zumeist für den Plantagenanbau. Experten wie das Potsdamer Institut für Klimaforschung und der Weltbank-Ökonom Sir Nicolas Stern weisen darauf hin, dass Urwaldschutz eines der effizientesten und günstigsten Methoden sein könnte, um den Klimawandel zu bremsen. Greenpeace fordert die Deutsche Bundesregierung auf, zwei Milliarden Euro jährlich in den Urwald- und damit Klimaschutz zu investieren.

  • /

Lesen Sie in der angehängten PDF-Datei wie Deutschland und die G8-Staaten den Klimawandel durch Geld für den Urwaldschutz aufhalten können.

Mehr zum Thema

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Feuer im Amazonas-Gebiet

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

KONGOBECKEN: INS GRÜNE HERZ

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und einer der Orte, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.