Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bildervortrag für den Naturschutz

Wildes Deutschland

Der Naturfotograf Norbert Rosing hat alle nationalen Naturlandschaften bereist - von den Weiten des Wattenmeeres bis zum Hochgebirge des Watzmann bei Berchtesgaden. Dabei entstand eine Bilderserie, die Rosing nun in der Vortragsreihe "Wildes Deutschland" zeigt.

  • /

Einen Großteil seiner Zeit verbrachte Rosing für dieses Projekt in den Wäldern Deutschlands und hielt dort die Faszination Wald in atemberaubenden Bildern fest.

"Seine Bilder vom Wald wecken Lust, mehr von diesem einzigartigen Lebensraum in Deutschland zu erfahren. Sie sollen auch ein Anlass sein, sich für den Schutz dieser Wälder einzusetzen", sagt Oliver Salge, Leiter der Waldkampagne bei Greenpeace.

Im Rahmen der Kampagne zum Schutz der alten Buchenwälder setzt sich Greenpeace für den Schutz der ausgedehnten Laubwälder mit uralten Bäumen etwa im Spessart oder im Schwarzwald ein.

Der Wald im Spessart, der sich auf über 200.000 Hektar in den Bundesländern Bayern und Hessen erstreckt, hat eine herausragende Bedeutung für Klimaschutz und Artenvielfalt. Er steht beispielhaft für die letzten alten Laubwälder Deutschlands, die selten geworden sind und die es zu schützen gilt. Gerade diese alten Wälder mit hohem ökologischem Wert sind durch die industrielle Forstwirtschaft bedroht. Um unser Naturerbe zu bewahren, müssen daher große Waldschutzgebiete eingerichtet werden.

Überraschende Motive eines wilden Deutschlands

Rosings Bildvortrag geht aber weit über den Wald hinaus. Er zeigt mit seinen Fotos die Vielfalt deutscher Naturschätze, wie man sie selten gesehen hat. Überraschend und bewegend sind seine Aufnahmen der Natur, on der Küste bis zu den Alpen: Ob ausgedehnte Buchenwaldlandschaften im Hainich, tausende wilder Narzissen an den Bachläufen der Eifel, Sandstein-Labyrinthe im Pfälzer Wald, uralte Hutebuchen in der Röhn, Luchse im Nationalpark Harz oder die roten Klippen Helgolands - all das ist Deutschland, und es ist wunderschön.

Naturschätze vor der Haustür

"In Deutschland ist die Natur genauso spannend wie zum Beispiel in den USA oder Kanada", betont Rosing. „Dreißig Jahre habe ich gebraucht, um die Sinne für die Natur vor der Haustür zu öffnen. Nicht alles Glück der Erde liegt in großer Ferne. Das Wetter und die Jahreszeiten spielen bei meinen Aufnahmen eine zentrale Rolle. Man muss wissen, wann man wo sein muss, um das richtige Licht einfangen zu können."

Norbert Rosing zeigt seinen Vortrag „Wildes Deutschland“ in Zusammenarbeit mit Greenpeace in:

  • München am Sonntag, den 1. Dezember 2013 um 19:30 Uhr in der Blackbox im Gasteig
  • Aschaffenburg am Montag, den 2. Dezember 2013 um 19:30 Uhr in der Stadthalle am Schloss (kleiner Saal)
  • Karlsruhe am Dienstag, den 3. Dezember 2013 um 19:30 Uhr im Stephanssaal, Erbprinzenstr.14 (Pfarrei Stephan)

Der Eintritt für diese Greenpeace-Veranstaltungen ist frei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.