Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rainbow Warrior unterwegs auf dem Amazonas

20 Jahre ist der Weltgipfel in Rio her und noch immer wird die Erde hemmungslos ausgebeutet. In Brasilien wird das bei der Zerstörung des Regenwaldes besonders deutlich. Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior ist seit gestern auf dem Amazonas unterwegs, um die Situation vor Ort zu dokumentieren.

  • /

Mit Beginn der Reise in Manaus startet auch eine Petition von Greenpeace gegen ein neues Waldgesetz in Brasilien, das den Regenwald bedroht. 1,4 Millionen Unterschriften von brasilianischen Bürgern sollen dieses Gesetz verhindern und damit die Zerstörung des brasilianischen Regenwalds beenden. Greenpeace International hat parallel dazu eine Online-Petition gestartet, an der sich Menschen aus der ganzen Welt beteiligen können.

Das Greenpeace-Schiff wird sich seinen Weg durch den Amazonas bahnen, um pünktlich zum diesjährigen Weltgipfel Rio+20 im Juni in Rio de Janeiro anzukommen. Auf dem Weg dokumentiert die Crew den Zustand des wertvollen Regenwaldes. Dabei wollen die Aktivisten zeigen, wo und in welchem Umfang Waldgebiete abgeholzt oder aber geschützt werden.

Brasilianische Regierung muss handeln

Noch immer werden große Flächen Urwald gerodet, um Platz für die Rinderzucht oder für Soja- oder Palmölplantagen zu schaffen. Wir müssen endlich handeln, um die Zerstörung des Regenwaldes aufzuhalten, sagt Oliver Salge, Waldexperte bei Greenpeace. Nur so können wir bedrohte Tierarten retten und gleichzeitig dem Klimawandel entgegenwirken.

Der Regenwald in Brasilien ist von besonderem Wert für die Artenvielfalt, für das Klima weltweit und für das Überleben zahlreicher indigener Menschen. Deshalb ist es unabdingbar, dass internationale Unternehmen und die brasilianische Regierung ihren Verpflichtungen zum Stopp der Abholzung nachkommen. Aber auch andere Regierungen sind mitverantwortlich für den Schutz dieser Wälder. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss den Rio+20-Gipfel nutzen, um aus ihren schönen Worten aktiven Klima- und Umweltschutz zu machen, so Salge.

Greenpeace Brasilien feiert außerdem in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum - ein Jubiläum, das geprägt ist von vielen Jahren harter Arbeit unter schwierigsten Bedingungen. Als Reaktion auf die große Bedrohung der Wälder setzt sich Greenpeace für ein Ende der Abholzung in Brasilien bis 2015 und weltweit bis 2020 ein.

 

Zum Weiterlesen:

Paulo Adario von Greenpeace erhält UN-Preis "Forest Hero"
Soja-Moratorium in Brasilien verlängert
Düstere Aussichten für Brasiliens kostbaren Regenwald

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.