Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Erfolg für Amazoniens Urwald

Wer für Rinderzucht den Amazonasurwald zerstört, bleibt in Zukunft auf dem Fleisch sitzen. Die vier größten brasilianischen Rindfleischunternehmen wollen keine Rinder aus neu gerodeten Urwaldgebieten mehr kaufen. "Das Moratorium, das sie am 5. Oktober 2009 unterzeichneten, ist ein außerordentlicher Erfolg in unserem Kampf gegen die Urwaldzerstörung", so Greenpeace-Experte Tobias Riedl. Und dieser Erfolg kam erfreulich schnell.

  • /

Die weltweite Kampagne gegen Urwaldrodung für Rinderzucht begann vor drei Monaten. Im Juni 2009 veröffentlichte Greenpeace einen detaillierten Report über den Zusammenhang zwischen Rinderzucht und Urwaldzerstörung in Amazonien. Der Bericht scheuchte Fleisch- und Lederabnehmer wie Adidas, Nike und Walmart auf. Sie drängten die brasilianische Rinderindustrie, wirksame Maßnahmen zum Urwaldschutz zu ergreifen.

Jetzt unterzeichneten die Rinder-Konzerne JBS-Friboi, Bertin, Marfrig und Minerva ein Moratorium auf die weitere Umwandlung von Wald in Weideland. Damit verpflichten sich die Rinderverarbeiter, nur noch Farmen als Lieferanten zu akzeptieren, die nicht länger den Urwald zerstören. Für eine entsprechende Überwachung müssen sich die Rinderfarmer mit ihren Satelliten-Navigationsdaten registrieren.

Greenpeace wird die wirksame Umsetzung dieser angekündigten Maßnahmen wachsam verfolgen, sagt Tobias Riedl. Das Abholzen und die Brandrodung des Regenwaldes ist ein Verbrechen, dem endlich ein Ende bereitet werden muss.

Die Rinderzucht gilt als größter Urwaldvernichter im Amazonasgebiet. 80 Prozent der abgeholzten Waldflächen werden als Weideland genutzt. Zwischen 1996 und 2006 wurden zehn Millionen Hektar Urwald für die Rinderproduktion vernichtet. Derzeit weiden rund 63 Millionen Rinder auf gerodeten Urwaldgebieten.

Auch Klaus Meine, Sänger der Rockband Scorpions, begrüßt den neuen Erfolg zum Schutz des Regenwaldes. "Von den dramatischen Zuständen in Amazonien konnte ich mir letztes Jahr selbst ein Bild machen", sagt er. "Der heutige Erfolg gibt mir die Hoffnung, dass wir diese einzigartigen Naturparadiese noch nicht verloren haben."

Die Scorpions setzen sich seit Jahren gemeinsam mit Greenpeace für den Erhalt des brasilianischen Regenwaldes ein. Während ihrer Brasilientournee 2008 flogen sie zusammen mit Greenpeace über brennende Regenwaldflächen. Bei ihren Konzerten riefen die Musiker zum Urwaldschutz auf.

Die Urwälder Amazoniens sind unentbehrlich für das weltweite Klima. Wissenschaftler schätzen, dass sie 80 bis 120 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern. Durch Abholzung und Brandrodung werden die gespeicherten Treibhausgase freigesetzt. Bis Juli 2008 wurden bereits 74 Millionen Hektar des Amazonas-Regenwaldes vernichtet. Das entspricht der doppelten Fläche Deutschlands.

Publikationen

Factsheet: Amazonien - Leder oder Natur

Die Rinderzucht ist mit Abstand der größte Regenwaldvernichter im brasilianischen Teil Amazoniens.Einige riesige Unternehmen sind dabei ausschlaggebend: sie betreiben Schlachthäuser und Gerbereies innmitten des Regenwaldes.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.