Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Galerie der Schande - Deutsches Geld zerstört indonesischen Urwald

Vor der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frankfurt stand im November 2009 eine Galerie der Schande - Bilder der Zerstörung aus dem indonesischen Urwald. Greenpeace-Aktivisten haben die Galerie aufgebaut, weil ein Tochterunternehmen der KfW, die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), staatliche Kredite an die Firmengruppe Sinar Mas vergibt. Sinar Mas gehört zu den skrupellosesten Urwaldvernichtern in Indonesien.

  • /

Die Konzerngruppe unterhält Firmen, die zu den größten Palmöl- und Papierproduzenten Asiens gehören. Für die Plantagen wird der Urwald abgeholzt und die lokale Bevölkerung vertrieben. Zudem wird durch die Entwaldung der Klimawandel beschleunigt. Indonesisches Palmöl landet auch in Deutschland: in Schokoriegeln, Waschmitteln und in Dieselfahrzeugen.

Wir sind hier, um die KfW und deren Tochter DEG mit den Folgen ihrer Kreditvergabe zu konfrontieren, sagt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace. Deutsche Gelder zerstören Indonesiens Urwälder.

Indonesien ist das Land, in dem der Urwald am schnellsten zerstört wird. Seit 1950 wurden 74 Millionen Hektar Urwald vernichtet, eine Fläche doppelt so groß wie Deutschland. Bei der Vernichtung wird der in den bis zu 20 Meter mächtigen Torfböden gespeicherte Kohlenstoff als CO2 freigesetzt. Indonesien ist deshalb weltweit der drittgrößte Verursacher von Treibhausgasen.

Die Zerstörung der Torfwälder führt zum Aussterben bedrohter Tierarten wie dem Orang-Utan, dessen Lebensraum für Plantagen zerstört wird. Wenn die Tiere auf die frisch angelegten Plantagen zurückkehren, werden sie meist brutal getötet.

Sinar Mas ist nach eigenen Aussagen die Nummer Eins im Palmölgeschäft in Indonesien und die Nummer Zwei weltweit. Die Firmengruppe hat die aggressivsten Expansionspläne in unberührte Urwaldgebiete. Zudem bestehen enge Verbindungen zwischen Sinar Mas und der indonesischen Regierung, die an die Palmöl- und Papierindustrie immer neue Konzessionen zum Abholzen der Urwälder vergibt.

Greenpeace fordert von KfW und DEG die vorzeitige Kündigung des Kredits, den Ausstieg aus der Finanzierung von Palmölprojekten weltweit und den Stopp der Förderungen von Großkonzernen wie Sinar Mas. Die Banken missbrauchen ihren staatlichen Auftrag, kleine und mittelständische Unternehmen in Entwicklungsländern zu finanzieren, indem sie den größten Konzernen Gelder hinterherwerfen, so Hölzel.

Von Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert Greenpeace, sich bei der UN-Konferenz in Kopenhagen für wirksame Maßnahmen zum Schutz der letzten Urwälder des Planeten einzusetzen. Ein internationaler Finanzierungsmechanismus ist notwendig, der jährlich mindestens 30 Milliarden Euro zur Verfügung stellt.

Zum Weiterlesen:

Aktivitäten des Konzerns April vorerst gestoppt
Durchgreifen ja - aber gegen die Urwaldzerstörer!
www.klimagipfel.greenpeace.de

Noch 10 Tage bis Kopenhagen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.