Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Amazonas-Reisetagebuch Teil 4

Amazonas/Gurupá, 8.11.2003, 7:51 Uhr: Noch neun Minuten, und wir sind auf Sendung, Live-Interview mit N24, Punkt 12 Uhr. Doch das Videophon funktioniert nicht. Alles ist aufgebaut - Satellitenantennen auf dem Deck des Flussschiffs, der Videophon-Koffer, die Kamera mit Blick auf die Arctic Sunrise neben uns und den Urwald hinter uns. Wir sehen uns auf dem kleinen Bildschirm vom Videophon, aber wir können den Schaltraum von N24 in Deutschland nicht erreichen.

Dabei haben wir gestern den ganzen Tag damit verbracht, unsere Technik auf dem Flussschiff zum Laufen zu bringen. Seit zwei Tagen liegen wir längsseits der Arctic Sunrise vor der Küste von Gurupá, im Bundesstaat Pará, Brasilien. Seit zwei Nächten versuchen wir, uns mit den Hängematten, unseren Schlafplätzen, anzufreunden. Romantisch sehen sie aus, wenn der Wind sie bewegt, aber diese Romantik würden wir schon jetzt lieber gegen einen ruhigen Schlaf eintauschen. Zumal wir mit etwa 15 Mann auf einem Deck schlafen und die Hängematten ständig gegeneinander rumsen. Ich hab zwar im Physikunterricht nie besonders aufgepasst, aber ich hätte gedacht, es würden zumindest alle im Takt schaukeln. Denkste.

Man nickt ein und schreckt immer wieder plötzlich hoch. Mehr als fünf Stunden am Stück haben wir es bislang nicht in den Hängematten ausgehalten. Gegen sechs ist es eh aus mit Nachtruhe. Das Schiff erwacht. Es wird gefrühstückt, das Deck wird geschrubbt, die Satellitentelefone eingeschaltet. Ein weiterer Tag im heißen Amazonas-Regenwald.

7:53 Uhr: Eigentlich müsste das Videophon funktionieren. Wir haben es schließlich gestern nach gut fünf Stunden endlich zum Laufen gebracht. Da war es ähnlich wie jetzt: Alles scheint so aufgebaut zu sein wie bei den Proben in Deutschland, aber dennoch kein Signal. Nachdem wir Hans, unseren Techniker auf dem Flussschiff, fast in den Wahnsinn getrieben haben, rufen wir die Fachmänner in Deutschland an. Wir gehen alles Schritt für Schritt durch, und tatsächlich finden wir die Lösung: Das Videophon ist auf das falsche Satellitensystem programmiert.

Währenddessen ist auf der Arctic Sunrise Open Boat, Greenpeace zum Anfassen. Mit unseren Beibooten holen die Kollegen von Greenpeace International Dutzende von Menschen aus Gurupá an Bord. Vor allem Familien mit Kindern sind neugierig darauf, wie es auf einem Greenpeace-Schiff wohl aussieht. Uns ist wichtig, dass die Menschen verstehen, dass wir nicht gegen sie, sondern gegen die Holzmafia kämpfen. Wir sind auf ihre Hilfe angewiesen, auf Mutige, die bereit sind, uns über die illegalen Machenschaften der Holzindustrie zu informieren - denn die Holzmafia in Brasilien hat sich abgesichert. Korrupte Politiker vertuschen die Wahrheit und sind selbst in die Urwaldabholzung verstrickt.

7:58 Uhr: In Deutschland ist es zwei Minuten vor 12 Uhr. Gerade haben wir den Fehler gefunden. Ein Kabel steckte doch nicht so, wie es sollte. Endlich sehen wir das Programm von N24 auf unserem Bildschirm. Um kurz nach 8 Uhr Ortzeit sind wir auf Leitung, live aus dem Amazonasgebiet, damit mehr und mehr Menschen erfahren, wie es um den Amazonas-Regenwald steht - und endlich aufwachen.

Es ist inzwischen nach vier Uhr am Nachmittag. Wir bekommen Besuch; ein Journalist vom Bayrischen Rundfunk wird uns für eine Woche auf unserer Expedition durch den Amazonas-Regenwald begleiten. Der erste Gast an Bord. Wir freuen uns. Die ganze Welt, vor allem die Entscheidungsträger, sollen wissen, wie es um das größte tropische Urwaldgebiet der Erde steht. Es ist Zeit zu handeln: Der einzigartige Amazonas-Urwald wird abgeholzt, jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde, allein im Jahr 2002 eine Waldfläche von 5,1 Millionen Fußballfeldern - ein unwiederbringlicher Verlust von Pflanzen- und Tierarten.

Heute haben wir den Hafen von Gurupá verlassen und fahren Richtung Porto de Moz. Es scheint, dass die Arctic Sunrise den Xingu auch befahren kann, so dass wir sie heute abend wieder treffen. Und dann gibt es zum ersten Mal ein Crew-Meeting, uns inclusive: Juhuuuu! (Hätte nicht gedacht, dass man sich auf Meetings auch so was wie freuen kann...) Vielleicht erfahren wir dann ein bisschen mehr über unseren morgigen Aufenthaltsort. Und dann gab's als Bonus heute auch noch Flussdelfine! Juhu!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.