Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Adidas: Ein Streifen Hoffnung für den Regenwald

Vor einer Woche erst hatte der Sportschuhhersteller Nike angekündigt, auf Leder aus Urwaldzerstörung zukünftig zu verzichten. Jetzt setzt auch Adidas nach. Allerdings nicht ganz so konsequent wie der Konkurrent. Immerhin: Ein Schritt in die richtige Richtung ist getan.

  • /

Bereits in den vergangenen Wochen berichteten wir über das schlimme Geschäft mit dem günstigen Leder aus Brasilien. Hier wird Tag für Tag Urwald zerstört, um daraus Weideland für Rinder zu machen. Brasilien ist der größte Fleischexporteur der Welt. Alleine zwischen 2002 und 2006 stieg die Anzahl der Tiere im Amazonasgebiet um 14,5 Millionen. Im restlichen Teil Brasiliens dagegen nur um 6 Millionen.

Das hat einen einfachen Grund. Häufig wird der Urwald nämlich illegal, also heimlich, zerstört - nach dem Motto: So viel Wald, das merkt doch keiner! Doch schon im letzten Sommer waren 20 Prozent der ursprünglichen Regenwaldfläche im Amazonasbecken zerstört. Eine Fläche die doppelt so groß ist wie Deutschland!

Neben der Fleischindustrie verdient auch die Schuhindustrie an dem günstigen Neu-Weideland mit. Greenpeace brachte im Juni den Report Slaughtering the Amazon heraus, was übersetzt so viel bedeutet wie Der abgeschlachtete Amazonas. Der Bericht zeigt auf, wie die Kette der Verantwortlichkeit funktioniert: Schuhhersteller wie Timberland oder Clarks, kaufen ihr Leder bei Lieferanten ein, die wiederum mit Schlachthäusern und Gerbereien zusammenarbeiten, die den Amazonas für ihre Rinderweiden abroden.

Nike und Geox sind aus diesem Geschäft schon ausgestiegen und kaufen ihr Leder jetzt woanders.

Auch Adidas will jetzt kein Leder mehr aus Urwaldzerstörung einkaufen. Doch diese Ankündigung alleine bringt nicht so viel, wie Oliver Salge, Waldexperte bei Greenpeace erklärt:

Greenpeace begrüßt zwar den Schritt von Adidas, Lederprodukte abzulehnen, die mit der Zerstörung des Regenwaldes in Verbindung gebracht werden. Dennoch greift die neue Richtlinie in einem wichtigen Punkt zu kurz: Adidas setzt seinen Lieferanten keine Frist zur Beendigung der Urwaldzerstörung. Es ist möglich, dass Adidas immer noch Leder für Sportschuhe von Lieferanten kauft, die die Urwälder für neue Rinderweiden zerstören und einfach bloß Adidas mit Rindsleder aus anderen Gebieten beliefern.

Publikationen

Factsheet: Amazonien - Leder oder Natur

Die Rinderzucht ist mit Abstand der größte Regenwaldvernichter im brasilianischen Teil Amazoniens.Einige riesige Unternehmen sind dabei ausschlaggebend: sie betreiben Schlachthäuser und Gerbereies innmitten des Regenwaldes.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Versprechen in Rauch aufgelöst

In Indonesien brennen die Wälder. Große Konsumgüterhersteller wie Unilever und Nestlé beziehen Palmöl von an den Feuern beteiligten Erzeugern, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.

Hüter des Waldes ermordet

Der brasilianische Waldschützer Paulo Paulino Guajajara ist tot. Erschossen von illegalen Holzfällern. Die Regierung Bolsonaros unternimmt nichts, um indigene Gebiete zu schützen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.