Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Umweltschützer Dionisio Ribeiro ermordet

In Brasilien ist erneut ein Umweltschützer kaltblütig ermordet worden. Dionisio Julio Ribeiro wurde Dienstagabend am Eingang zum Naturschutzgebiet Tingua bei Rio de Janeiro mit einem Kopfschuss getötet. Der 59-Jährige hat mehr als 15 Jahre lang gegen Wilderer und illegale Holzfäller gekämpft.

Tingua liegt rund 30 Kilometer nördlich von Rio de Janeiro. Der Park wurde 1989 eingerichtet - nicht zuletzt auf Initiative Dionisio Ribeiros und seiner Mitstreiter. Seit Beginn bedrohen Wilderer und illegale Holzfäller die Natur im Reservat. Sie fällen Palmen, um an die als Delikatesse begehrten Palmherzen zu kommen. Sie jagen tropische Vögel und andere Tiere, um sie illegal in den Handel zu bringen.

Wer sich den Wilderern in den Weg stellt, ist seines Lebens nicht sicher. Mord gehört zum Alltag. Die brasilianische Umweltbehörde Ibama hat Beamte der Bundespolizei angefordert, um ihre Angestellten in dem 249 Quadratkilometer großen hügeligen Waldgebiet zu schützen. Auch Ribeiro soll mehrfach mit dem Tod bedroht worden sein.

Das Naturschutzgebiet gehört zu Brasiliens bedrohtem Regenwald an der Küste des Atlantiks. Einst bedeckte er eine Fläche etwa so groß wie ein Drittel des Amazonasurwalds. Heute stehen davon nur noch drei bis fünf Prozent. Auch dieser traurige Rest ist akut bedroht. Und mit ihm der Lebensraum etlicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten, darunter Jaguar und Klammeraffe.

Mord an Umweltschützern und Menschenrechtlern gehört in Brasilien zur Tagesordnung. Erst vor zwei Wochen hat der Tod der Franziskanernonne Schwester Dorothy Stang weltweit Empörung ausgelöst. In derselben Woche sind im brasilianischen Bundesstaat Pará fünf weitere Menschen getötet worden. Pará ist das Zentrum der Holzmafia. Doch der Tod von Dionisio Ribeiro zeigt, dass ein Menschenleben auch in anderen Teilen des brasilianischen Urwalds nicht viel zählt. (sit)

Zum Tod von Schwester Dorothy Stang:

Mord an Urwaldschützerin in Brasilien

 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.