Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Über die Sicherheit von Ölpipelines

Der Ausbruch des Vulkans El Reventador, der die ecuadorianische Regierung veranlasst hat, den Ausnahmezustand über die Hauptstadt Quito samt Umland zu verhängen, hat eine im Bau befindliche Ölpipeline beschädigt. Nach Aussage der Ölgesellschaft OCP Ecuador konnte das Ausmaß des Schadens am Montag noch nicht festgestellt werden. Die Pipeline im Amazonas-Regenwald soll nach der Fertigstellung täglich 71,5 Millionen Liter Rohöl befördern.

Der El Reventador liegt nur rund 95 Kilometer östlich von Quito und nahe dem Kerngebiet der ecuadorianschen Ölindustrie. Der Bau einer weiteren Pipeline durch die gefährdete Region, die zu den schönsten und artenreichsten Regenwaldgebieten des Amazonas gehört, hat heftigen Protest von Umweltschützern und Bewohnern zur Folge gehabt. Greenpeace hat die Westdeutsche Landesbank (WestLB), die das jetzt vom Erdbeben betroffene OCP-Pipeline-Projekt mit einem Kredit von fast 900 Millionen Euro fördert, unlängst zur Rücknahme ihres Kredits aufgefordert.

Welche Gefahr von Ölpipelines ausgehen kann, hat sich auch bei dem schweren Erdbeben am Wochenende in Alaska gezeigt. Die gut einen Kilometer lange Pipeline, die normalerweise täglich rund 160 Millionen Liter Rohöl befördert, musste wegen Beschädigungen an einigen Halterungen für Tage stillgelegt werden. Ein Leck ist der Betreiberfirma Alyeska Pipeline Service zufolge nicht aufgetreten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Eiche statt Asphalt

Greenpeace-Aktive demonstrieren mit einer acht Meter hohen Eiche im Endstück der A49 gegen eine klimaschädliche Verkehrsplanung.

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

"Keine Autos für Kühe!"

Greenpeace Deutschland leakt heute das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten: Für die Umwelt wäre das kein gutes Geschäft, sagt Experte Jürgen Knirsch.