Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Scorpions rocken für den Schutz des Regenwaldes

Unter dem Motto Stoppt die Entwaldung! Ohne Amazonas keine Zukunft! haben die Scorpions am 9. August in Manaus eine gewaltige Show geliefert. Manaus ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas und liegt inmitten des Regenwaldes.

  • /

Es war das größte Rockkonzert, das in dieser Region jemals stattgefunden hat. Die deutsche Rockband - weltweit bekannt durch den Song Wind of Change aus den frühen 90er Jahren - unterstützt damit die Greenpeace-Kampagne zum Schutz des größten Urwaldgebietes der Erde.

Der Amazonas-Urwald ist in Gefahr. Etwa 1000 Pflanzen- und Tierarten sind heute vom Aussterben bedroht. In den vergangenen 40 Jahren wurden circa 700.000 Quadratkilometer des Urwaldes unwiederbringlich zerstört - das entspricht zweimal der Größe Deutschlands. Damit hat der Amazonas-Urwald bereits 17 Prozent seiner ursprünglichen Fläche verloren.

Forscher gehen davon aus, dass sich der Amazonasregenwald zur Steppe umwandeln wird, sollten erst einmal mehr als 40 Prozent zerstört sein. Brasilien gehört bereits zu den größten Klimakillern. Das Land hat den viertgrößten Treibhausgas-Ausstoß der Welt . Rund 75 Prozent enstehen allein durch die Zerstörung der Regenwaldes.

Auf diese Entwicklung aufmerksam machen und vor den Folgen warnen, ist das Ziel der Scorpions. Dafür wiederholten sie zwischen ihren Songs immer wieder, wie wichtig es ist, die Regenwälder zu schützen und den Klimawandel zu stoppen. Zu dieser Botschaft wurden Videobilder des Amazonas-Urwaldes eingespielt, die ihn in all seiner Schönheit, aber auch seine Zerstörung zeigten.

Wir wissen, wir sind nicht die ersten Künstler, die so etwas tun. Aber wir sind nicht nur in den Amazonas gekommen, um unsere Musik zu spielen, sondern wir wollen auch Bewusstsein erzeugen für die Bedeutung dieses Regenwaldes. Außerdem wollen wir mehr lernen über die Greenpeace-Aktionen, um die Entwaldung zu stoppen, sagt Klaus Meine, der Sänger der Band.

Das Konzert in Manaus war ein Teil der Humanity World Tour 2007 der Scorpions. Die Show im Regenwald wird auf einer DVD LIVE IN MANAUS produziert werden. Dahinter steckt die Absicht, die Öffentlichkeit weiter für den Klimawandel zu sensibilisieren. Ein Teil des Verkaufserlöses der DVD soll an Umweltorganisationen gespendet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.