Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Scheinlegales Russland-Holz für Finnland

Die finnischen Produzenten von Faserstoff importieren wissentlich russisches Holz, das illegal geschlagen worden ist. Diesen Vorwurf erhob Greenpeace am Montag in Moskau und forderte Helsinki auf, etwas dagegen zu unternehmen.

Ein großer Teil des von finnischen Firmen gekauften Holzes fällt in diese illegale Kategorie, obwohl die Begleitpapiere den Anschein von Legalität erwecken, sagte Alexej Jaroschenko von Greenpeace Russland gegenüber der Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP). Dass die finnischen Faserstoffproduzenten von der oft unrechtmäßigen Herkunft wissen müssten, ist ersichtlich, weil sie die Situation in Russland und die Probleme, die wir haben, sehr gut kennen, so Jaroschenko. Er übergab den Protest dem finnischen Botschafter in Russland, Rene Nyberg.

Nyberg räumte ein, dass eine Vielzahl der russischen Holzexporte aus illegalem Einschlag stamme, berichtet AFP weiter. Doch seien daran nicht finnische Unternehmen schuld. Der Botschafter verneinte jede Verstrickung der finnischen Firmen mit der illegal operierenden Forstindustrie in Russland. Wenn man ihnen legale Dokumente bezüglich des Fällens vorlege, dann können die finnischen Betriebe doch nicht wissen, dass es sich dabei um Fälschungen handelt.

Nach China ist Finnland der zweitgrößte Abnehmer für russisches Holz. Das skandinavische Land importiert jedes Jahr rund elf Millionen Kubikmeter aus dem Nachbarland. Umweltschützer gehen davon aus, dass ein Großteil des illegal geschlagenen Holzes aus dem fernen Osten Russland stammt, wo der rechtswidrige Einschlag weit verbreitet ist.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Eiche statt Asphalt

Greenpeace-Aktive demonstrieren mit einer acht Meter hohen Eiche im Endstück der A49 gegen eine klimaschädliche Verkehrsplanung.

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

"Keine Autos für Kühe!"

Greenpeace Deutschland leakt heute das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten: Für die Umwelt wäre das kein gutes Geschäft, sagt Experte Jürgen Knirsch.