Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rio zögert - Amazonien läuft die Zeit davon

Um den Bürgermeister von Rio de Janeiro an sein Versprechen von Anfang des Monats zu erinnern, haben sich vier Greenpeace-Aktivisten am Rathaus der Stadt abgeseilt. Dabei hatten sie ein Transparent mit der Aufschrift: Rio, du bist spät dran. Der Amazonas-Regenwald wartet.

Hintergrund: Der stellvertretende Bürgermeister der brasilianischen Metropole hatte zugesagt, dem Amazon Friendly Cities Program beizutreten und so einen Beitrag zum Urwaldschutz in Amazonien zu leisten. Doch daran wollte man am Montag im Rathaus nicht erinnert werden. Die Polizei beendete die Aktion und nahm die Aktivisten in Gewahrsam.

Dass es dem Regenwald in Amazonien nach wie vor nicht gut geht, zeigte Ende vergangener Woche eine scheinbar erfreuliche Nachricht aus Brasilien: Die Regierung gab bekannt, dass sich die Urwaldzerstörung in den vergangenen elf Monaten um rund die Hälfte reduziert habe.

Doch Paulo Adario, Waldexperte bei Greenpeace in Brasilien, warnt vor den Erklärungen der Regierung. Die möchte die verlangsamte Zerstörung ihrem Waldschutzprogramm zuschreiben. Adario sieht darin allerdings nur eine konjunkturell bedingte Phase. Ein drastischer Preisverfall für Soja auf den internationalen Märkten sorgte für einen geringeren Soja-Anbau in Brasilien. Gerade für neue Soja-Anbauflächen wurde aber der Regenwald zerstört.

Adario fordert die Regierung auf, sich nicht auf dem kurzen Erfolg auszuruhen, sondern weiterhin vor Ort Präsenz zu zeigen. Außerdem geht das Geld für den Kampf gegen die Urwaldzerstörung zu Ende, so Adario. Es ist dringend notwendig noch nachzulegen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Augen auf den Amazonas

Der Regierungswechsel in Brasilien bringt viel Veränderung – aber nicht zum Guten. Greenpeace-Experte Oliver Salge erläutert die Folgen für Indigene und den Regenwald.