Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rettung in Sicht für Tasmaniens Urwälder

Einen großen Erfolg können Greenpeace und die australische Wilderness Society verbuchen: Der japanische Konzern Mitsubishi Paper Mills hat schriftlich zugesagt, die Holzschnipsel für sein Papier demnächst nur noch aus Plantagen und weniger schützenswerten Wäldern zu beziehen. Bislang kauft Mitsubishi das Holz bei dem Unternehmen Gunns Ltd., das für die Zerstörung der tasmanischen Urwälder bekannt ist.

In dem Schreiben heißt es: Wir möchten klarstellen, dass wir zerstörerischen Einschlag in den tasmanischen alten Wäldern oder Wäldern mit hohem Schutzwert nicht stillschweigend hinnehmen. Vorangegangen war ein Brief von Greenpeace Japan und der Wilderness Society an die großen japanischen Papierproduzenten mit der Forderung, kein Holz aus tasmanischen Wäldern mehr zu kaufen.

In Tasmanien werden über 400 Jahre alte und bis zu 85 Meter hohe Eukalyptusbäume zerschreddert, um zu Papier verarbeitet zu werden. Drei Viertel des einzigartigen Waldes sind bereits zerstört. Die verantwortliche Firma Gunns Ltd. exportiert jährlich mehr als fünf Millionen Tonnen Holzchips, überwiegend an japanische Papiermühlen wie Mitsubishi.

Greenpeace und die Wilderness Society hatten weltweit Aufmerksamkeit auf diesen Missstand gelenkt, als sie im November 2003 in 65 Metern Höhe auf einem alten Eukalyptusbaum eine Schutzstation errichteten. Von November 2003 bis April 2004 harrten Aktivistinnen und Aktivisten beider Organisationen dort aus.

Erfahrungsberichte aus luftiger Höhe finden Sie neben anderen Beiträgen in unserem CBD-Waldtagebuch: Teil 1 und Teil 2.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.