Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rettung in Sicht für Tasmaniens Urwälder

Einen großen Erfolg können Greenpeace und die australische Wilderness Society verbuchen: Der japanische Konzern Mitsubishi Paper Mills hat schriftlich zugesagt, die Holzschnipsel für sein Papier demnächst nur noch aus Plantagen und weniger schützenswerten Wäldern zu beziehen. Bislang kauft Mitsubishi das Holz bei dem Unternehmen Gunns Ltd., das für die Zerstörung der tasmanischen Urwälder bekannt ist.

In dem Schreiben heißt es: Wir möchten klarstellen, dass wir zerstörerischen Einschlag in den tasmanischen alten Wäldern oder Wäldern mit hohem Schutzwert nicht stillschweigend hinnehmen. Vorangegangen war ein Brief von Greenpeace Japan und der Wilderness Society an die großen japanischen Papierproduzenten mit der Forderung, kein Holz aus tasmanischen Wäldern mehr zu kaufen.

In Tasmanien werden über 400 Jahre alte und bis zu 85 Meter hohe Eukalyptusbäume zerschreddert, um zu Papier verarbeitet zu werden. Drei Viertel des einzigartigen Waldes sind bereits zerstört. Die verantwortliche Firma Gunns Ltd. exportiert jährlich mehr als fünf Millionen Tonnen Holzchips, überwiegend an japanische Papiermühlen wie Mitsubishi.

Greenpeace und die Wilderness Society hatten weltweit Aufmerksamkeit auf diesen Missstand gelenkt, als sie im November 2003 in 65 Metern Höhe auf einem alten Eukalyptusbaum eine Schutzstation errichteten. Von November 2003 bis April 2004 harrten Aktivistinnen und Aktivisten beider Organisationen dort aus.

Erfahrungsberichte aus luftiger Höhe finden Sie neben anderen Beiträgen in unserem CBD-Waldtagebuch: Teil 1 und Teil 2.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.

Gen-Soja gegen Gürteltier

Der Cerrado ist die artenreichste Savanne der Welt. Noch. Denn riesige Agrarbetriebe zerstören das brasilianische Ökosystem für ihre Profite, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.