Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rainbow Warrior stört die Holzmafia

Das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior hat der indonesischen Marine am Dienstag geholfen, einen illegalen Holzfrachter zu vertreiben. Greenpeace hatte das vietnamesische Schiff zehn Tage zuvor in der Bucht von Kumai an der Südküste Kalimantans entdeckt und seitdem ständig beobachtet.

Greenpeace liegen Beweise vor, dass die Ha Tinh 06 am 23. Februar versucht hat, illgal geschlagenes Holz zu laden. Der Verdacht bestand bereits seit dem 14. Februar, doch die ständige Nähe von Zeugen hatte den Vorgang verhindert. Eine von den Greenpeacern zum Liegeplatz des Frachters geführte Marinepatrouille forderte das Schiff jetzt auf, die indonesischen Gewässer zu verlassen.

Die Rainbow Warrior patrouilliert derzeit im Mündungsgebiet der Flüsse Lamandau und Kumai. In dieser Region aktiv zu werden, ist gefährlich: Zentralkalimantan ist berüchtigt für illegalen Holzhandel. Der Arm der Holzmafia reicht weit in die Politik hinein. Die Holzbarone schrecken nicht vor massiver Gewalt zurück.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schlimme Waldschäden

Der aktuelle Waldzustandsbericht zeigt: Die Wälder in Deutschland sind massiv geschädigt. Die Ergebnisse gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebungen 1984.

UNGENÜGEND.

Bis Ende Dezember hat Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union, dann übernimmt Portugal. Wir schauen zurück auf sechs Monate Amtszeit.

Furchtbares Zusammenspiel

Vor Covid-19 haben Regierungen Warnungen der Wissenschaft überhört: Mit der Naturzerstörung wachsen Pandemie-Risiken. Jetzt müssen wir endlich langfristig denken.