Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rainbow Warrior stört die Holzmafia

Das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior hat der indonesischen Marine am Dienstag geholfen, einen illegalen Holzfrachter zu vertreiben. Greenpeace hatte das vietnamesische Schiff zehn Tage zuvor in der Bucht von Kumai an der Südküste Kalimantans entdeckt und seitdem ständig beobachtet.

Greenpeace liegen Beweise vor, dass die Ha Tinh 06 am 23. Februar versucht hat, illgal geschlagenes Holz zu laden. Der Verdacht bestand bereits seit dem 14. Februar, doch die ständige Nähe von Zeugen hatte den Vorgang verhindert. Eine von den Greenpeacern zum Liegeplatz des Frachters geführte Marinepatrouille forderte das Schiff jetzt auf, die indonesischen Gewässer zu verlassen.

Die Rainbow Warrior patrouilliert derzeit im Mündungsgebiet der Flüsse Lamandau und Kumai. In dieser Region aktiv zu werden, ist gefährlich: Zentralkalimantan ist berüchtigt für illegalen Holzhandel. Der Arm der Holzmafia reicht weit in die Politik hinein. Die Holzbarone schrecken nicht vor massiver Gewalt zurück.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.