Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest in luftiger Höhe geht weiter

Am Dienstag haben Aktivisten von Greenpeace und der australischen Umweltschutzorganisation Wilderness Society gegen die Abholzung des Styx-Urwaldes protestiert: Zwei Aktivisten schwebten in etwa 50 Metern Höhe und waren durch Seile mit dem Sägegerät auf dem Waldboden verbunden, so dass die Maschinen nicht benutzt werden konnten.

Zwölf Kilometer von dem Aktionsort entfernt setzen sich die Aktivisten bereits seit Mitte November für den Erhalt des Urwaldes ein. Sie bewohnen derzeit eine Plattform, die sich in einem alten Eukalyptusbaum in 65 Metern Höhe befindet. Mit dem Protest auf der Australien vorgelagerten Insel Tasmanien wollen sie verhindern, dass der Urwald abgeholzt und zu Holzschnipseln zerschreddert wird.

Nach dem Ende der friedlichen Aktion am Dienstag begaben sich einige Aktivisten zurück auf die Plattform. Andere zogen vor das Parlament in der Stadt Hobart und bekräftigten dort ihre Forderung an die Regierung, den Kahlschlag in Tasmanien zu beenden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.