Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest in luftiger Höhe geht weiter

Am Dienstag haben Aktivisten von Greenpeace und der australischen Umweltschutzorganisation Wilderness Society gegen die Abholzung des Styx-Urwaldes protestiert: Zwei Aktivisten schwebten in etwa 50 Metern Höhe und waren durch Seile mit dem Sägegerät auf dem Waldboden verbunden, so dass die Maschinen nicht benutzt werden konnten.

Zwölf Kilometer von dem Aktionsort entfernt setzen sich die Aktivisten bereits seit Mitte November für den Erhalt des Urwaldes ein. Sie bewohnen derzeit eine Plattform, die sich in einem alten Eukalyptusbaum in 65 Metern Höhe befindet. Mit dem Protest auf der Australien vorgelagerten Insel Tasmanien wollen sie verhindern, dass der Urwald abgeholzt und zu Holzschnipseln zerschreddert wird.

Nach dem Ende der friedlichen Aktion am Dienstag begaben sich einige Aktivisten zurück auf die Plattform. Andere zogen vor das Parlament in der Stadt Hobart und bekräftigten dort ihre Forderung an die Regierung, den Kahlschlag in Tasmanien zu beenden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

“Wir brauchen noch mehr Mut”

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

KONGOBECKEN: INS GRÜNE HERZ

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und einer der Orte, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.