Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest in luftiger Höhe geht weiter

Am Dienstag haben Aktivisten von Greenpeace und der australischen Umweltschutzorganisation Wilderness Society gegen die Abholzung des Styx-Urwaldes protestiert: Zwei Aktivisten schwebten in etwa 50 Metern Höhe und waren durch Seile mit dem Sägegerät auf dem Waldboden verbunden, so dass die Maschinen nicht benutzt werden konnten.

Zwölf Kilometer von dem Aktionsort entfernt setzen sich die Aktivisten bereits seit Mitte November für den Erhalt des Urwaldes ein. Sie bewohnen derzeit eine Plattform, die sich in einem alten Eukalyptusbaum in 65 Metern Höhe befindet. Mit dem Protest auf der Australien vorgelagerten Insel Tasmanien wollen sie verhindern, dass der Urwald abgeholzt und zu Holzschnipseln zerschreddert wird.

Nach dem Ende der friedlichen Aktion am Dienstag begaben sich einige Aktivisten zurück auf die Plattform. Andere zogen vor das Parlament in der Stadt Hobart und bekräftigten dort ihre Forderung an die Regierung, den Kahlschlag in Tasmanien zu beenden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.