Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest in London gegen Urwald-Kahlschlag

Zeitgleich mit der Greenpeace-Aktion in Nordenham/Deutschland haben am Mittwoch auch Greenpeace-Aktivisten in London gegen die Zerstörung der letzten Urwälder protestiert: Sie erklärten den Bauplatz, auf dem das neue Gebäude des Innenministeriums entsteht, zum Schauplatz eines Umweltverbrechens. Elf Aktivisten erkletterten vier riesige Kräne und entrollten Transparente mit der Aufschrift Rainforest Demolition Site (Schauplatz für Regenwald-Zerstörung).

Anlass des Protests war das gebrochene Versprechen Tony Blairs, dass nur Holz einwandfreier Herkunft und aus nachhaltiger Waldwirtschaft für das neue Gebäude verwendet würde. Greenpeace-Recherchen hatten aber ergeben, dass Vertragspartner der Regierung Ware aus illegalem Kahlschlag in Indonesien verwenden. Das Bauholz für die Betonverschalungen wurde von Holzbaronen gekauft, die für Umweltzerstörung, illegales Abholzen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen bekannt sind.

Greenpeace fordert die EU-Kommission auf, dem Missbrauch durch eine schärfere Gesetzgebung ein Ende zu setzen. Der Import von Holz illegaler oder ethisch zweifelhafter Herkunft muss verboten werden. Die Beweislast, dass die angebotene Ware aus einwandfreier Quelle stammt, muss bei den Impoteuren liegen. Den Verbrauchern muss durch eine klare Kennzeichnung mit dem FSC-Siegel (Forest Stewartship Council) ermöglicht werden, sich für Holzprodukte aus nachhaltiger und sozial verträglicher Waldnutzung zu entscheiden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.